Deutschlands erstes Kinderkrankenhaus soll saniert werden

18. Februar 2013 | Vermischtes | Keine Kommentare

Die Franckeschen Stiftungen in Halle (Saale) haben einige Superlative zu bieten: da wäre beispielsweise der erste Schulgarten Deutschlands, das längste Fachwerkensemble Europas, die älteste Bibelanstalt der Welt. Und das deutschlandweit erste Kinderkrankenhaus.

Im Jahr 1721 war das Klinikgebäude errichtet worden, diente zuletzt der Bundeskulturstiftung als Unterschlupf. Nun soll das Johann-Juncker-Haus saniert werden. Zwei Millionen Euro sollen die Arbeiten kosten. Künftig soll es Platz für das Seelsorge-Seminar der Evangelischen Kirche Mitteldeutschlands bieten, sagte Thomas Müller-Bahlke, Direktor der Franckeschen Stiftungen, gegenüber HalleSpektrum.de. Durch die Anbindung an die Theologische Fakultät und das Cantstein Bibelzentrum sei der Standort ideal. Der Förderantrag sei bereits gestellt worden.

Benannt ist das denkmalgeschützte Klinikgebäude nach dem Mediziner und Waisenhausarzt Johann Juncker (1679-1759). Dieser hatte bereits 1717 die systematische Ausbildung der Studenten am Krankenbett eingeführt. Für Deutschland eine Sensationen, hatte es bis zuvor doch nur an den Universitäten in Leiden (Niederlande) und Wien (Österreich) gegeben.

Weiterführende Artikel:
Vision und Gewissheit: der 350. Geburtstag von August Hermann Francke
Die Franckeschen Stiftungen auf dem Weg zum Weltkulturerbe

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben