Darfs ein bisschen weniger sein? Themenabend zur Lebensmittelverschwendung im Luchs-Kino

10. November 2014 | Vermischtes | 4 Kommentare

50 Prozent aller Lebensmittel werden weggeworfen: Jeder zweite Kopfsalat, jede zweite Kartoffel und jedes fünfte Brot. Das meiste davon endet im Müll, bevor es überhaupt den Verbraucher erreicht. Und fast niemand kennt das Ausmaß der Verschwendung. Auf der Suche nach Erklärungen spricht Valentin Thurn mit Supermarkt-Verkaufenden und -Manager_innen, Bäcker_innen, Großmarkt-Inspizierenden, Minister_innen, Psycholog_innen, Landwirt_innen und EU-Bürokrat_innen. Was er findet ist ein System, an dem wir uns alle beteiligen: Supermärkte bieten durchgehend die ganze Warenpalette an. Bis spät in den Abend muss das Brot in den Regalen frisch sein, zu jeder Jahreszeit gibt es Erdbeeren. Und alles muss perfekt aussehen: Ein welkes Salatblatt, ein Riss in der Kartoffel oder eine Delle im Apfel, und sofort wird die Ware aussortiert. Es gibt aber auch Menschen, die mit Ideenreichtum und Engagement diesem Irrsinn entgegen treten.
Lebensmittelverschwendung
Im Rahmen der monatlich stattfindenden Filmreihe „Globale in Halle“ wird am Montag, dem 10. November 2014, um 20 Uhr im Luchs Kino Halle der Film ‚Taste the Waste‘ gezeigt, der die Problematik der Lebensmittelverschwendung und mögliche Lösungsansätze eingehend schildert.

Im anschließenden Filmgespräch mit Bodhi Neiser, erfahrenem Lebensmittelretter und Foodsharer, sowie Mirjam Heeger vom Sozialkaufhaus in Halle, können z. B. die konkrete Situation in Halle nachgefragt und Lösungsansätze diskutiert werden. Weitere Informationen sowie ‚gerettete‘ Lebensmittel zum Mitnehmen halten die Filmpartner Greenpeace Halle und foodsharing Halle im Kinofoyer bereit.

Print Friendly, PDF & Email
4 Kommentare

Kommentar schreiben