Bundestagung der Versorgungsverwaltungen aller Bundesländer in Halle

23. September 2015 | Vermischtes | Keine Kommentare

Rund 400.000 Menschen in Sachsen-Anhalt beziehen eine Rente, Unterstützungsleistungen oder andere Zahlungen aufgrund körperlicher oder geistiger Beeinträchtigungen oder da sie Opfer von Gewalttaten oder anerkannte Kriegsversehrte sind. Bundesweit erhalten rund 14 Mio. Menschen eine solche Versorgungsleistung. Das sind rund 17 Prozent der deutschen Bevölkerung. Diese Zahlen machen deutlich, welche Bedeutung den deutschen Versorgungsverwaltungen zukommt, wie wichtig und folgenreich ihre Arbeit für die Betroffenen ist. Einmal im Jahr kommen die Leiter und Leiterinnen der Versorgungsverwaltungen aller Bundesländer zusammen, um sich über die vielfältigen Aspekte ihrer Arbeit auszutauschen, notwendige Veränderungen zu diskutieren oder durch einen Erfahrungsabgleich voneinander zu profitieren.
Insbesondere die Vereinfachung von Arbeitsprozessen durch neue technische Lösungen, die Personalausstattung in den Versorgungsverwaltungen oder neue gesetzliche Regelungen und deren Auswirkungen werden an den zwei Tagen kritisch diskutiert. Aber auch solche Aspekte wie die oft als unverständlich monierte Amtssprache in den Schreiben wird besprochen, hier stellen verschiedene Bundesländer ihre Konzepte und bereits gemachte Erfahrungen in der Praxis zur Diskussion.
Ein großer Schwerpunkt bildet während der diesjährigen Tagung die Versorgungsmedizin-Verordnung und deren Novellierung. Mit der bevorstehenden Novellierung wird seitens der Versorgungsfachleute ein zusätzlicher bürokratischer Aufwand befürchtet, der letztendlich zu Lasten der Betroffenen gehen würde.
Der Präsident des gastgebenden Landesverwaltungsamtes Thomas Pleye griff heute in seinem Grußwort diesen Aspekt auf: „Die Versorgungsmedizin-Verordnung ist die entscheidende Grundlage für Leistungsgewährungen im Sozialen Entschädigungsrecht und Feststellungen im Schwerbehindertenrecht. Den Arbeiten zur nun anstehenden Änderungsverordnung kommt eine besondere Bedeutung zu, da mit verschiedenen Rechtsgrundlagen eine Übereinstimmung zu schaffen ist. Ich hoffe auf eine rechtssichere, verwaltungspraktische und transparente Lösung und wünsche dieser großen Herausforderung ein gutes Gelingen.“

Die Versorgungsfachleute tagen noch bis morgen in Halle. Die Versorgungsverwaltung ist in Sachsen-Anhalt Teil des Landesverwaltungsamtes und vergibt Leistungen nach dem Sozialen Entschädigungsrecht, Schwerbehindertenrecht, bearbeitet Schadenersatzangelegenheiten nach dem Opferentschädigungsrecht uvm.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben