Brandschutz bei 46 halleschen Kitas mangelhaft

29. Dezember 2013 | Vermischtes | 3 Kommentare

Kürzlich hat HalleSpektrum.de bereits über mangelhaften Brandschutz an halleschen Schulen berichtet, 46 der 68 Schulen im Stadtgebiet bekamen die schlechte Note. Doch auch die Kindertagesstätten lassen zu wünschen übrig.

So werden 46 Einrichtungen als mangelhaft eingestuft. Hier fehlt unter anderem ein zweiter Rettungsweg. Und auch die Brandschutz-Abschottung, beispielsweise die Versiegelung von Kabelschächten, ist nicht vorhanden. Betroffen davon sind der Kindergarten EINSTEIN, die Kitas „Am breiten Pfuhl“, „Am Hasenberg“, „Däumeling“, „Der Gestiefelte Kater“, „Der Kleine Spatz“, „Der Lustige Kater“, „Dorothea-Erxleben“ (1 Raum ohne 2. Rettungsweg), „Entdeckerland“, „Fuchs und Elster“, „Goldener Gockel“, „Goldenes Schlüsselchen“, „Juri Gagarin“, „Kinderinsel“, „Kinderreich“. „Kling Klang“, „Knirpsenland“, „Knirpsenland II“, „Lindenblüte“, „Marktspatzen“, „Maxl“, „Onkel Uhu“, „Peter Pan“, „Pustelinchen“, „Schatztruhe“, „Schlumpfenhausen“ (1 Raum ohne 2. Rettungsweg), „Schneeweißchen/Rosenrot“. „Sebastian Kneipp“, „Sonnenhaus“, „Stadtzwerge“ (2. Rettungsweg vorhanden, fehlende Schottung), „Tabaluga“, „Tierhäuschen“, „Wirbelwind“ (Sanierung über STARK III geplant), „Wunderwelt“ (keine Brandsicherheitsschau), „Zwergenhaus“, „Froschkönig”, Frohe Zukunft, Weingärten, Zanderweg, Kita der evangelischen Luthergemeinde, Kita der evangelischen Paulusgemeinde (Gemeindesaal ohne 2. Rettungsweg), Kita des evangelischen Diakoniewerkes sowie die Integrativen Kitas „Däumelinchen“, „Haus Kunterbunt“, „Sausewind“ und „Traumland“.

Bei fünf weiteren Einrichtungen wurden kleinere Probleme gefunden. So hat die Turnhalle der evangelischen Johannesgemeinde keine Schottung, ebenso fehlt diese in der Kita Reideburg I und der Turnhalle der Katholischen Kita „Edith Stein“. Schlumpfen-Eck und „Unter dem Regenbogen“ haben keinen Hausalarm.

Immerhin bei etwas mehr als der Hälfte der Kitas, nämlich bei 56 Einrichtungen, entspricht der Brandschutz der Landesbauordnung. Dies sind die Kitas „Am Gesundbrunnen“, „Andre Simoens“, „August-Hermann-Francke“, „Bummi“, „Erdenkinder“, „Freiheit“, „Georg Friedrich Händel“, „Heideröschen“, Herweghstraße, „J. A. Comenius”, „Kinderpark“, „Kinderwelt“, Kleine Entdecker, „Krähenberg“, Lebensbaum, „Luisen(t)räume“, Lutherstraße, „Mauseloch“, Medikids, Montessori Kinderhaus, Moritzburgring, „Ökolino“, Rainstraße, Reidekäfer, Schafschwingelweg, „Seebener Flohhaufen“, „Sonnenschein“, „Taubenhaus“, „Vier Jahreszeiten“, „Villa der fröhlichen Kinder“, „Villa Frohsinn“, „Waldhaus“, Weinberg, „Weltenbummler“, „Welt-Entdecker“, „Wunderpferdchen“, Wurzelhaus, „Zinksgarten“, die evangelischen Kitas der Bartholomäusgemeinde, Christusgemeinde, Petrusgemeinde, St. Georgengemeinde und St. Laurentiusgemeinde, die katholische Kita „Kinderhaus Don Bosco“ sowie die integrativen Kitas Kantstraße, „Kinder(t)räume“, „Kinderland“, „Martha Maria“, „Riesenklein“, „Spatzennest“, „Spielkiste“, „St. Ulrich”, „Taubenhaus“, „Waldhaus“, Weidenplan sowie „Eigen-Sinn“.

Print Friendly, PDF & Email
3 Kommentare

Kommentar schreiben