Bombenfund in Heide-Süd: Kontrollierte Sprengung erfolgt, 2.000 Anwohner wurden evakuiert

20. November 2014 | Vermischtes | 40 Kommentare

In Heide-Süd sind am Nachmittag zwei Bomben aus dem 2. Weltkrieg gefunden worden. Entdeckt wurden sie laut Polizei an der Ecke Granatweg. Dort errichtet die Wohnungsgenossenschaft Frohe Zukunft gerade einen Neubau. Um 22.26 Uhr erfolgte die kontrollierte Sprengung.

Etwa 2.100 Personen in der Einfamilienhaus-Siedlung mussten im 500-Meter-Radius um den Fundort ihre Wohnungen verlassen. Die Evakuierung erfolgte durch die Feuerwehren Dölau, Nietleben, Passendorf, Neustadt und Lettin. 133 Personen wurden in den Betreuungsbereichen Am Stadion 6 und Am Stadion 8 versorgt. „Alle Personen verließen freiwillig ihre Wohnungen, wenn auch vereinzelt erst nach intensiver Kommunikation mit den betroffenen Personen“m so Polizeisprecherin Lisa Wirth.

Die beiden 50-Kilo-Sprengsätze deutscher Fabrikation konnten wegen des Zünders nicht entschärft werden. Aus diesem Grund wurde im Park zwischen Heide-Süd und Halle-Neustadt eine Grube ausgehoben, um die Bomben dort zu sprengen. Mit Krankentragen wurden die beiden Sprengsätze dort hin transportiert, danach mit 20 Tonnen Stroh bedeckt, um die Wucht der Explosion abzufedern. Direkt am Fundort konnten sie nicht gesprengt werden, weil sich Wohnhäuser und wichtige Leitungen in unmittelbarer Nähe befinden.

269 Einsatzkräfte waren vor Ort, 128 standen in Bereitschaft.

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Bombenfund in Heide-Süd: Kontrollierte Sprengung erfolgt, 2.000 Anwohner wurden evakuiert

Schlagwörter: ,

Dieses Thema enthält 40 Antworten und 14 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  redhall vor 4 Jahre, 11 Monate.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 41)
  • Autor
    Beiträge
  • #124946

    In Heide-Süd sind am Nachmittag zwei Bomben gefunden worden. Entdeckt wurden sie laut Polizei an der Ecke Granatweg. Dort errichtet die Wohnungsgenoss
    [Der komplette Artikel: Bombenfund in Heide-Süd: Kontrollierte Sprengung erfolgt, 2.000 Anwohner wurden evakuiert]

    #124947

    Es ist schon etwas ironisch, dass die Bombe an der Ecke Granatweg gefunden wurde…
    Aber hoffen wir das Beste!

    #124948

    (Straßen-)Nomen est omen!

    #124949

    Die Russen sind doch immer wieder für eine Überraschung gut. Hatte man damals nicht extra das ganze Gebiet umgegraben?

    #124953

    Da haben die Russen wohl ein kleines Geschenk hinterlassen.

    #124954

    Laut MDR Info handelt es sich um Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg. Also eher die Amis…

    #124956

    Hoffentlich machen sie nicht den selben Unfug wie seinerzeit in München, wo sie die Bombe mit trockenem Stroh gedämmt haben.

    #124960

    lt Einsatzleitung ist in drei min Sprengung

    #124962

    Einatztruppen verziehen sich in die Fahrzeuge.

    #124992

    Noch passiert nichts…

    #124998

    Gibts was neues heiwu liveticker?

    #125016

    Ein schwacher wuff . . . das wars.

    #125030

    Amerikanische Bomben wurden dort nicht abgeworfen… am 17.8.40 aber von den Engländern etliches, auch Blindgänger…

    Nach letzten Informationen soll es sich aber um deutsche Bomben gehandelt haben (sahen auch so aus wie SC 50)… und altlastenverdächtig war diese Ecke nicht…

    #125037

    Der Bombenfund gibt noch Rätsel auf, denn es sollen sich um deutsche Fabrikate gehandelt haben. Wie ist das möglich?

    #125038

    Bei zwei Artefakten in einem eng begrenzten Befund im Boden würden Archäologen eher von einer intentionellen Deponierung ausgehen.

    #125047

    Der Bombenfund gibt noch Rätsel auf, denn es sollen sich um deutsche Fabrikate gehandelt haben. Wie ist das möglich?

    Dort war ja die Heeres- und Luftwaffennachrichtenschule. Durchaus möglich das die Dinger schon damals verbudelt wurden. Hatte echt vermutet, dass es noch russische Bestände waren.

    Selbst die Amis hatten da ja ein kurzes Intermezzo…

    #125062

    Da steht aber zu befürchten, dass noch etliche derartige Hinterlassenschaften im Boden liegen..

    #125069

    Da steht aber zu befürchten, dass noch etliche derartige Hinterlassenschaften im Boden liegen..

    Das war auch mein Gedanke, als gleich 2 Bomben in der selben Baustelle gefunden wurden. Ich gehe nämlich davon aus, dass die nicht noch groß weiter gebuddelt haben als sie die erste gefunden hatten.

    #125078

    Genau, wie @nix idee, bin ich der Ansicht, dass es sich bei dem zentralen Bombenfund deutscher Produktion um Altlasten aus der Zeit der Heeres-und Luftwaffennachrichtenschule handelt. Also keine Blindgänger aus einem Bombenabwurf, denn wenn dort ein Luftangriff erfolgt wäre, dann wären scharfe Bombenexplosionen nicht unverborgen geblieben.

    #125079

    Momentan wird jedenfalls fleißig weitergebuddelt bzw. -gebohrt – kein Unterschied im Vergleich zum gestrigen Vormittag…

    #125080

    Wenn es nur leise „wuff“ gemacht hat, wie heiwu mitteilte, dann waren diese Bomben evtl. nur Anschauungsmaterial der Luftwaffenschule und ohne Sprengstoff und „wuff“ machte lediglich der Sprengstoff der Bombensprenger.

    #125084

    @kenno
    Aus meiner 1940er Karte zu dem Angriff der Engländer sind in diesem Gebiet mehrere Einschläge verzeichnet. Allerdings stehen auch 11 Blindgänger auf der Liste, die ich vor über zehn Jahren schon dem KRD zukommen ließ…
    Deutsche Altlasten sind indes wohl den Endtagen des Krieges zuzuordnen, also eher eine Verklappung in Trichtern.

    #125089

    Wenn es nur leise “wuff” gemacht hat, wie heiwu mitteilte, dann waren diese Bomben evtl. nur Anschauungsmaterial der Luftwaffenschule und ohne Sprengstoff und “wuff” machte lediglich der Sprengstoff der Bombensprenger.

    Mit 50Kg Sprengstoff ist das eher eine kleine Bombe. Dazu schön durchgerostet und kontrolliert gesprengt.

    Aber wurde dieses Areal nicht nach dem Abzug der Russen gründlichst umgegraben? Ich erinnere mich noch an die arbeiten in den 90ern. Das hatte sich doch verzögert weil die Russen so viel andenken hinterlassen hatten oder irre ich jetzt?

    #125097

    Etwas spät gefunden aber deckt sich ja in etwa mit dem Video oben:
    http://www.mdr.de/nachrichten/video236248.html

    #125098

    @wolli: Dass der „Wuff“ nur so leise war, lag an der professionellen Dämpfung durch dicke Erd- und feuchte Strohschichten. Und natürlich an der Entfernung, ich war schließlich 500 Meter vom „Wuff“ weg.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 41)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.