Bierdeckel gegen Lärm in der Kneipenmeile

23. Juli 2013 | Vermischtes | 2 Kommentare

Mit besonderen Bierdeckeln will die hallesche Stadtverwaltung für „Ruhe“ in den Kneipenmeilen sorgen.

Auf der Vorderseite des Bierdeckels prangt ein Lautsprechersymbol mit dem Zusatz „Psst“. „Wir wollen doch nicht die Nachbarn wecken…“, ist auf der Rückseite zu lesen, ergänzt um den Hinweis: „Damit Sie auch nach 22 Uhr diesen Freisitz genießen können, bitten wir Sie, sich etwas leiser zu verhalten.“

Die Kosten für die Bierdeckel, die ab 1. August verteilt werden, übernimmt die Stadt. Wirte können sich bei der Verwaltung melden, wenn sie Interesse haben. Stadtsprecher Drago Bock spricht von einer „recht hübschen und eleganten Weise.“ Diese soll an Wirt und Gäste appellieren, gegenseitig Rücksicht zu nehmen und den Lärmpegel in Grenzen zu halten.

In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Beschwerden von Anliegern über zu laute Gaststätten gegeben. Nach Angaben der Stadtverwaltung gehen die Beschwerden derzeit fast gegen Null.

Im Mai hatte es im Stadthaus eine Runde zwischen Stadtverwaltung, Wirten und Anliegern gegeben. Ergebnis: Wirte können bei der Stadtverwaltung Anträge stellen, wenn sie ihre Freisitze länger als Mitternacht (Altstadt) beziehungsweise 22 Uhr (Rest der Stadt) öffnen wollen. Die Verwaltung trifft dann eine Einzelfallentscheidung. Erlaubt sind ab 22 Uhr maximal 45 dB in den Freisitzen.

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentare

Kommentar schreiben