Bevölkerung: Sachsen-Anhalt schrumpft, Halle wächst

22. August 2013 | Vermischtes | 4 Kommentare

Das sind erfreuliche Zahlen für Halle: die Saalestadt verzeichnet für das Jahr 2012 einen Bevölkerungszuwachs von 1 Prozent. Demnach lebten zum Jahresende 231.440 Personen in der Stadt, 2.287 mehr als Ende 2011.

Damit baut Halle den Vorsprung zu Magdeburg wieder aus. Die Landeshauptstadt konnte zwar auch zulegen, aber nur um 1.780 Personen auf nun 229.924. Das sind die offiziellen Zahlen des statistischen Landesamtes. Magdeburg selbst kommt in einer eigenen Auswertung auf 1.000 Einwohner mehr als Halle.

Während die beiden größten Städte des Landes einen Einwohnerzuwachs haben, sinkt im Rest des Landes die Bevölkerungszahl. Zum Jahresende 2012 zählte Sachsen-Anhalt 2,3 Millionen Einwohner, davon waren 1,2 Millionen weiblichen und 1,1 Millionen männlichen Geschlechts. Seit dem Zensus 2011 (9. Mai) hat das Land damit insgesamt 27.647 Personen verloren.

Die prozentual größten Bevölkerungsverluste (- 2,1 Prozent) wurden in den Landkreisen Anhalt-Bitterfeld, Mansfeld-Südharz, Stendal und im Salzlandkreis registriert.

Print Friendly, PDF & Email
4 Kommentare

Kommentar schreiben