Hallenser erinnern an die Befreiung des KZ Auschwitz vor 71 Jahren

27. Januar 2016 | Vermischtes | Keine Kommentare

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau von der Roten Armee befreit. Sie stießen auf viele ausgemergelte Menschen und auch Tote. Bundesweit wird am Mittwoch daran erinnert, auch in Halle (Saale).

Bereits am Morgen wurden Blumen und Kerzen an den Stolpersteinen der Saalestadt niedergelegt. Unter den Opfern waren auch Hallenser. Von einst 1.086 Juden in Halle überlebten nur 49 den Nationalsozialismus. Die „Stolpersteine“ sind kleine Gedenktafeln aus Messing und werden auf Fußwegen in den Boden eingelassen. Sie sollen die Passanten innehalten lassen und an Hallesche Bürger erinnern, die im Nationalsozialismus verfolgt und ermordet worden sind – Juden, Zigeuner, Homosexuelle, Zeugen Jehovas, Behinderte. Alle Steine wurden durch Spenden ermöglicht. Nachmittag findet dann eine offizielle Gedenkveranstaltung der Stadt und der Gedenkstätte Roter Ochse auf dem Getraudenfriedhof statt.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben