Wunderwerke Welterbe: Franckesche Stiftungen laden zum Lindenblütenfest

15. Juni 2015 | Veranstaltungen | Keine Kommentare

Die Franckeschen Stiftungen in Halle (Saale) laden am bevorstehenden Wochenende wieder zum traditionellen Lindenblütenfest ein. Am 20. bis 21. Juni 2015 gibt es ein vielfältiges Programm für Familien, Kinder, Großeltern, kleine Entdecker und große Neugierige.
Lindenblütenfest
Anlässlich der Bewerbung als Weltkulturerbe wird zu einer zweitägigen Entdeckungsreise über fünf Kontinente eingeladen. Mehr als 100 Mitmachangeboten für die ganze Familie zu Ausflügen in die faszinierende Welt der UNESCO-Schätze stehen auf dem Programm. Auch ein buntes mittelalterliches Markttreiben wird es geben.

Eine Reise zu den Lagunen Venedigs oder den Pyramiden Ägyptens, ein Schnellkurs in chinesischer Kalligraphie, ein Einblick in die Kultur der Aborigines am Uluru, oder der große Goldfund am Grand Canyon sind zum Lindenblütenfest in nur zwei Tagen möglich. Hier lernen Sie Welterbestätten aber auch unter den Schutz der UNESCO gestellte Traditionen und Bräuche aus verschiedenen Regionen der Welt kennen. In Deutschland gibt es bisher 39 UNESCO-Welterbestätten. Einige davon gilt es zum Lindenblütenfest zu entdecken. Gemeinsam gestalten die Besucher die Glasfenster des Kölner Doms, der lange als der größte Kirchenbau in Europa galt. Das Wattenmeer und die Elbaue zählen zum außergewöhnlichen Naturerbe, das es zu vorsichtig kennenzulernen und behutsam zu erforschen gilt. So spielt auch das Thema Nachhaltigkeit einen wichtige Rolle auf dem Lindenblütenfest. Der Ökologische Fußabdruck macht deutlich, wie wichtig der Blick in die Zukunft und die Frage danach, was wir vererben wollen, ist. Auch die Bremer Stadtmusikanten kommen zum Fest, stellvertretend für die Märchen der Brüder Grimm, die zum Welterbe zählen. Auf der Hauptbühne wird täglich um 15 Uhr Großmeister Chu-Tan Cuong asiatische Kampfkunst vorstellen, argentinischer Tango getanzt und mexikanischer Mariachi sowie mongolischer Obertongesang aufgeführt.
Lindenblütenfest2
Mit Händlern, Handwerkern und historischen Gewerken begeben sich die Besucher auf eine Zeitreise in das 18. Jahrhundert, als August Hermann Francke das imposante Gebäudeensemble mit dem größten Fachwerkwohnhausbau Europas errichtete. Und so wird im historischen Lindenhof gemeinsam gebaut: Lehm- und Fachwerkbau selbst ausprobiert und das Geheimnis des Goldenen Schnitts ergründet.
Am Welterbemobil wird es an beiden Festtagen wieder möglich sein, Unterstützer-Fotos für die Welterbebewerbung der Franckeschen Stiftungen zu machen und das eigene Erbstück im Erbebuch zu verewigen.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben