„überall dabei“ – das barrierefreie Filmfestival in Halle

15. Januar 2013 | Veranstaltungen | Keine Kommentare

„überall dabei“ Das inklusive Festival ist inzwischen das fünfte bundesweite Filmfestival der Aktion Mensch. Vom 20. September 2012 bis zum 8. Mai 2013 findet es insgesamt in 40 Städten im gesamten Bundesgebiet statt.

Vom 17. bis 23. Januar 2013 ist nun Halle der Veranstaltungsort. Schirmherr ist der Sozialminister Norbert Bischoff. Mit diesem Festival soll das Thema Inklusion stärker in den Blickpunkt der Gesellschaft rücken. Anregen soll es zu gemeinsamen Diskussionen über eine lebenswerte, gerechte, menschenwürdige und inklusive Gesellschaft. Die „Stadtkoordination“ für Halle hat die Freiwilligenagentur übernommen, unterstützt durch ca. 25 lokale Partner. Als Veranstaltungskino konnte das Puschkino in der Kardinal-Albrecht-Straße gewonnen werden.

„überall dabei“ ist ein Festival der besonderen Art und wohl auch einzigartig in Deutschland. Denn es wird versucht alles möglichst barrierefrei zu organisieren ist. Es gibt eine Audio- Deskriptionen für blinde und sehbehinderte Menschen. Oder anders gesagt: ihnen wird erzählt wie Räumlichkeiten und Landschaften aussehen, wie sich die Menschen bewegen, oder was ihre Gesichter widerspiegeln.

Für hörgeschädigte Menschen gibt es zum Beispiel Untertitel. Eine technisch elegantere Lösung ermöglicht eine installierte Induktionsschleife im Kino. Dadurch können Hörgeräteträger den Kinoton auch direkt über ihr eigenes Hörgerät empfangen. Oder die Besucher leihen sich entsprechende Kopfhörer an der Kinokasse aus.

Die sich an die Filme anschließenden Diskussionen zwischen den Besuchern und den geladenen Fachleuten zu den einzelnen Filmthemen werden mit Gebärdensprachdolmetschern für Gehörlose in die Deutsche Gebärdensprache (DGS) vor Ort erfolgen. Nicht alltäglich dürfte auch das verfolgen der Diskussion durch einen Schriftdolmetschern sein. Simultan werden die Wortbeiträge dann durch eine Projektion nachvollziehbar. Und das ganze per Internet, denn der Schreibende sitzt in München.

Donnerstag, 17. Januar
Um 10 Uhr gibt es den Film „Bergfidel – eine Schule für alle“ zu sehen. Im Anschluss findet eine Gesprächsrunde über den Film statt.
Filmpartner sind die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, das Institut für Rehabilitationspädagogik und der kreanativ e.V

Freitag, 18. Januar
Eröffnet wird das Festival offiziell dann am Freitag den 18. Januar um 17:30 Uhr im Theatersaal im Puschkinhaus durch Sven Weise (Vorstand Freiwilligenagentur), Dr. Bernd Wiegand (Oberbürgermeister der Stadt Halle) und Martin Georgi (Vorstand Aktion Mensch). Danach haben „Die Hofnarren“ das sagen, einer Theatergruppe mit geistig behinderten Schauspielern der Paul-Riebeck-Stiftung. „Homlet“, so der Name des Stückes.

Passend dazu schließt sich dann um 19 Uhr der Festivalfilm „Die Kunst, sich die Schuhe zu binden“ an. In diesem Film geht es ebenfalls um behinderte Menschen die Theater spielen.

Filmpartner ist hier die Paul-Riebeck-Stiftung.

Im Foyer erfolgt dann der Ausklang bei einem Buffet und einem kleinem Rahmenprogramm mit dem Chor der Paul-Riebeck-Stiftung.

Informationen zum Film „Die Kunst sich die Schuhe zu binden“: Eine Gruppe geistig behinderter Menschen entflieht auf der Bühne ihrem Alltag.
Schweden 2011

Samstag, 19. Januar
Am Samstag gibt es um 16 Uhr einen „Blind Walk“ in der Innenstadt von Halle, organisiert von den Malteser Hilfsdienst e.V. Sonst sehende werden dank aufgesetzter Brille vorübergehend zu blinden Menschen, und dann geht es geführt durch Halle.
Die Brailleschrift und einen Sinnes-Parcour gibt es ab 17 Uhr im Puschkinhaus, dazu Information, Interaktion und einen Kuchenbasar.
Um 17 Uhr können sie vieles über die Brailleschrift, die Schrift der Blinden erfahren. Einen Sinnes-Parcour und ein Kuchenbasar knüpft nahtlos an das Thema an. Organisiert wird dieses durch den Verein Mit Handicap leben e.V. und dem Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen-Anhalt e.V.

Um 19 Uhr wird der Festivalfilm „Blind“ gezeigt.

Im Anschluss folgt eine Gesprächsrunde mit Angela Fischer und Margret Wittenberg vom Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen-Anhalt e.V., Jörg Stemmler und Ilka Eberle vom BFW Halle statt. Die Moderation übernimmt Peter Fischer vom Blinden- und Sehbehindertenverband.

Filmpartner sind der Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen-Anhalt e. V., das Berufsförderungswerk Halle (Saale) für Blinde und Sehbehinderte und der Malteser Hilfsdienst e.V.

Informationen zum Film „Blind“: Eine durch einen Unfall erblindete ehemalige Polizeischülerin wird Zeugin eines Mordes und macht sich auf die Jagd nach dem Killer. Südkorea 2011, ab 16 Jahre.

Sonntag 20. Januar
Um 17 Uhr wird die Ausstellung „Vielfalt in der Gesellschaft“ / „Diversity in Society“eröffnet. Die ist eine Ausstellung vom DRK Landesverband Sachsen-Anhalt e.V.

Es folgt um 18 Uhr eine Szenische Lesung mit Texten von Menschen mit Autismus, vorgetragen von Katja Blüher und Martin Kreusch von Sozialkonzept U13.

Um 19 Uhr folgt der Festivalfilm „Mensch 2.0“. Daran anschließen wird sich eine Gesprächsrunde mit René Walther (Geschäftsführer der Stadtwerke Halle), Prof. Dr. Frithjof Meinel (Kunsthochschule Halle, Burg Giebichenstein), Prof. Dr. Claudia Dalbert (Mitglied des Landtages) und Dr. Toralf Fischer (Beauftragter für die Belange von Menschen mit Behinderung der Stadt Halle). Die Moderation übernimmt Angela Papenburg, die Sprecherin von „Unternehmen für die Region“, die gleichzeitig Filmpartner sind. Filmpartner: Hallesche Behindertenwerkstätten e.V.

Informationen zum Film „Mensch 2.0“: Die Regisseure Alexander Kluge und Basil Gelpke über die Auswirkungen von Biotechnologie und Computerzeitalter auf unser Menschenbild der Zukunft. Deutschland /Schweiz 2012

Montag 21. Januar
Um 15 Uhr gibt es eine Ausstellung, Infostände und Präsentation von Hilfsmitteln zur Unterstützten Kommunikation. Partner sind die Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation der MLU Halle-Wittenberg, der Stadtverband der Hörbehinderten Halle e.V., der Gehörlosenverein Einigkeit 1895 e.V. und die Hallesche Behindertenwerkstätten.

Um 17 Uhr gibt es einen Vorfilm: „Kartoffelnstoppeln“, ein Film der Mediengruppe der Halleschen Behindertenwerkstätten e.V. daran schließt sich der Festivalfilm „Deaf Jam“ an. Filmpartner sind der Hallesche Behindertenwerkstätten e.V.

Informationen zum Film Deaf Jam: Die gehörlose Aneta kreiert mit der hörenden Tahani eine neue Art von Slam Poetry. USA 2011
Dienstag 22. Januar

Gemütlich beginnt es um 15 Uhr mit Kaffee und Kuchen beim Festivalcafe des Labyrinth e.V. Infostände des PARITÄTische nWohlfahrtverbandes, des Allgemeinen Behindertenverbandes in Halle und des Bundesverbandes Kleinwüchsige Menschen und ihre Familien e.V. bilden die Ergänzung zum Festivalfilm. Ab 18.00 Uhr gibt es zum Festivalcafe noch Live-Musik mit der halleschen Band „Viertelpoet“. Freuen kann man sich auf rockig-freche und lyrisch-liedhafte Musik.

Um 19 Uhr gibt es den Vorfilm „kleiner Film“ von Frederic Klamt. Dann folgt der Festivalfilm „Zwillingsbrüder. 53 Szenen einer Kindheit“. Daran schließt sich eine Gesprächsrunde mit Prof. Dr. Klaus Mohnike (1. Stellv. Vorsitzender des Bundesverbandes Kleinwüchsige Menschen und ihre Familien e.V.), Robert Richard (Ministerium für Gesundheit und Soziales), Udo Rheinländer (Vorsitzender des Allg. Behindertenverbandes in Halle e.V., ABiH) und Thomas Thielicke (Mitglied des ABiH) an. Die Moderation übernimmt Ralf Hattermann von Der PARITÄTische. Filmpartner sind Der PARITÄTische, Regionalstelle Süd e.V. und der Allgemeiner Behindertenverband in Halle e.V.

Informationen zum Film „Zwillingsbrüder“: Der Film begleitet die Zwillingsbrüder Gustav und Oskar, der kleinwüchsig ist, über zehn Jahre hinweg bis zum Alter von 19 Jahren. Schweden 2011

Mittwoch 23. Januar
Mit einem Rückblick um 19 Uhr und einem Ausblick durch Dr. Toralf Fischer, dem Behindertenbeauftragten der Stadt Halle nähert sich das Filmfestival seinem Ende. Ein Festival das erst durch die vielen Partner in Halle ermöglicht wurde.

Einen Vorfilm gibt es: „Mit Hindernissen durch die Händelstadt“, ein Film des Doku TV, Offener Kanal Wettin e.V. Danach folgt der Festivalfilm „Rachels Weg. Aus dem Leben einer Sexarbeiterin“. Im Anschluss findet eine Gesprächsrunde mit Matthias Vernaldi, Dr. med. Torsten Freitag sowie mit Mitwirkenden des Films „Mit Hindernissen durch die Händelstadt“ statt. Die Moderation übernimmt Evelin Nitsch-Boek vom PARITÄTischen Sozialwerk Behindertenhilfe. Filmpartner sind der IDEAL e. V., die Ev. Stadtmission Halle, der Offener Kanal Wettin und das PARITÄTische Sozialwerk Behindertenhilfe .

Informationen zum Film „Rachels Weg“: Die australische Sexarbeiterin Rachel hat sich auf Kunden mit einer Behinderung spezialisiert und kämpft für ihre Rechte und die ihrer Kunden. Australien 2011.
„überall dabei“ – das barrierefreie Filmfestival.

Alle Filme werden gezeigt im PUSCHKINO,
Kardinal-Albrecht-Straße 6, Puschkinhaus, 06108 Halle (Saale) Telefon (0345) 20 40 568

Alle Filme können zu den üblichen Kinopreisen des Puschkino besucht werden, die Rahmenveranstaltungen sind kostenfrei. Da das Kino nur über 110 Sitzplätze und 10 Stellplätze für Rollstühle ist bei größeren Gruppen eine Voranmeldung empfehlenswert unter (0345) 20 40 568.

www.puschkino.de

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben