Stasi-Archiv in Halle lädt zu Führung ein

9. Februar 2013 | Veranstaltungen | Keine Kommentare

Das Interesse an den Stasi-Akten ist ungebrochen. Allein bei der BStU-Außenstelle in Halle (Saale) gingen im letzten Jahr 4.700 Anträge auf persönliche Akteneinsicht, Decknamen-Entschlüsselung und Kopienanträge ein, fast 500 mehr als ein Jahr davor.

Alle Interessierten können sich am kommenden Dienstag, den 12. Februar 2013, wieder einen Überblick über die Hinterlassenschaften der DDR-Staatssicherheit machen. Denn die Außenstelle Halle der Behörde des Bundesbeauftragten für die StasiUnterlagen (BStU) lädt um 17 Uhr zu einer Archivführung und zu einem Besuch in die Dauerausstellung ein.

Besucher können die Hinterlassenschaft des MfS im ehemaligen Bezirk Halle in Form von Akten und originalen Karteien besichtigen. Mitarbeiter erklären den Besuchern die Arbeit mit diesen Unterlagen. Auf diese Weise ergibt sich ein Einblick in einen Teil der Arbeit der Stasi-Unterlagen-Behörde.

In der Dauerausstellung im Informations- und Dokumentationszentrum, können sich die Bürgerinnen und Bürger anhand von zahlreichen Exponaten und Tafeln über die fast lückenlose Überwachungs-, Manipulations- und Verfolgungsmaschinerie der SED-Diktatur und über Aufbau und Arbeitsmethoden des Staatssicherheitsdienstes informieren. In diesem Bereich kann momentan auch bis Ende Februar 2013 die Ausstellung „Jugendopposition in der DDR“ besichtigt werden.

Bei Vorlage des Personalausweises können direkt vor Ort Anträge auf Akteneinsicht gestellt werden.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben