Rosenmontag: 5 Tonnen Bonbons fliegen

6. Februar 2013 | Veranstaltungen | 2 Kommentare

Ausnahmezustand herrscht am kommenden Montag wieder in Halle (Saale). Dann nämlich ist Rosenmontag, und die Karnevalisten ziehen durch Halle.

Volker Rosenau vom Halle-Saalkreis-Karneval-Verein e.V. (HSKV) verspricht einen neuen Rekord. Denn 1.337 Teilnehmer werden erwartet. Laut Rosenau kommen 30 Karnevalsvereine in die Saalestadt. Die weiteste Anreise haben dabei die Faschingsfreunde aus Thale und Nienburg. Erstmals dabei ist der Club aus Teutschenthal. Und auch das Flugzeugmuseum Merseburg hat zum ersten Mal eine Teilnahme angekündigt. 22 Prinzenpaare werden sich in den Umzug einreihen. Insgesamt besteht der Umzug aus 62 Fahrzeugen, darunter 30 Festwagen. Fünf Tonnen Bonbons werden in die Menge fliegen. Ab 12 Uhr ziehen die Narren vom Riveufer aus über die Burgstraße, Mühlweg, Bernburger Straße, Geiststraße, Große Ulrichstraße, Große Steinstraße, Hansering und Leipziger Straße zum Markt. In diesem Zeitraum kommt es zu verschiedenen Straßensperrungen, die Straßenbahnen werden umgeleitet. Die teilnehmenden Vereine wies Rosenau darauf hin, dass diese bitte die Räder an den Gefährten abdecken sollen, um Unfallgefahren zu verhindern. Die Polizei werde das kontrollieren und bei groben Verstößen die Fahrzeuge aus dem Zug herausziehen.

Diskussionen gibt es schon seit Jahren, wo es denn den größten Karnevalsumzug gibt. Rosenau ist sich sicher: in Halle und nicht in Köthen. Dort nämlich würde jede einzelne Gruppe der Vereine als Teilnehmer gezählt, in Halle dagegen nur jeder Verein einmal. Manch Karnevalsclub sei aber mit bis zu zehn verschiedenen Gruppen im Umzug aktiv.

„Halle muss mehr in die Öffentlichkeit und zeigen, dass hier die Post mehr abgeht als in Kuh-Köthen“, so Rosenau. Einen ersten Ansatz gibt es diesmal schon. Denn vor dem Umzug gibt es ab 11 Uhr am Riveufer schon eine Art Straßenkarneval. Der MDR wird insgesamt fünf Mal Live zum halleschen Karneval schalten. Rosenaus Ziel ist es, dass der Mitteldeutsche Rundfunk irgendwann einmal komplett Live aus Halle sendet und dann nur noch ab und zu ins als Karnevalshochburg geltende Köthen schaltet. Der HSKV hofft auf möglichst viele Hallenser, die schon zum Riveufer kommen und bei der Premiere mitmachen. „Hoffentlich kostümiert mit Kappe und roter Nase“, wünscht sich HSKV-Vorstand Jörg Schönke. Und wer ganz mutig ist, darf dann auch im Umzugsbild „Närrisches Halle“ mitlaufen. Am Riveufer soll es auch eine kleine Bühne geben. Dort wird eine Sackwaage aufgestellt. Nicht ohne Hintergrund, denn die gewichtsmäßig am stärksten vertretene Gruppe soll gekürt werden. „Die dürfen im nächsten Jahr dann ganz vorne laufen“, verspricht Rosenau. Erwartet zum Umzug in Halle wird Landeskarnevalspräsident Dirk Vater. Und auch das Landesprinzenpaar ist natürlich dabei, schließlich kommen Ingo I. und Bea I. aus Halle. Doch bevor sie am dem Mühlweg im halleschen Umzug dabei sind, steht zuvor noch ein Auftritt in Köthen auf dem Programm.

Und auch nach dem Umzug geht es weiter. Auf dem Markt steht ein zweieinhalbstündiges Programm an, inklusive Schlüsselübergabe an die Stadt. Währenddessen macht die Stadtwirtschaft saubern. Mit 25 Prozent beteiligt sich der HSKV an den Reinigungskosten, den Rest gibt es als Sponsoring. In den vergangenen Jahren lagen die Reinigungskosten je nach Witterung zwischen 3.500 und 6.000 Euro.

Und dann gibt es da noch eine Wette. Denn die Amtszeit von Volker Rosenau als Präsident läuft aus, im kommenden Jahr stehen Neuwahlen des Präsidiums an. Er wettet, dass es nicht geschafft wird, dass 30 Prozent der Zuschauer an der Strecke kostümiert sind. Für den Markt gibt es die Parole aus, dass 60 Prozent kostümiert sein sollen… verbinden will er diese Wette mit seiner Wiederwahl.

Wegen des Umzugs müssen diverse Straßenbahnlinien umgeleitet werden. Infos dazu finden Sie hier.

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentare

Kommentar schreiben