Neustadt-Fest, Familientag im HEP, Saaleschwimmen, offene Türen bei der Polizei: das Wochenende in Halle

11. Juli 2014 | Veranstaltungen | 1 Kommentar

Das bevorstehende Wochenende hat in Halle (Saale) wieder eine Menge zu bieten. So feiert halle-Neustadt 50-jähriges Bestehen mit einem Fest, am Riveufer findet das Saaleschwimmen statt, die Polizeidirektion öffnet ihre Türen für besucher, und der Erlebnishof Angersdorf lädt an beiden Tagen zum Mittelaltermarkt mit Ritterkampf und Bogenschützen-Turnier ein.

Samstag, 12. Juli:
Polizei1Die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd lädt von 11 bis 16 Uhr zum Tag der offenen Tür in die Merseburger Straße 06 ein. Führungen durch das Lage- und Führungszentrum der Direktion, in dem die Notrufe aus dem südlichen Sachsen-Anhalt eingehen und welches mit modernster Technik ausgerüstet ist, sind ebenso im Angebot wie die Besichtigung des Polizeigewahrsams. Kriminaltechniker zeigen althergebrachte und moderne Methoden ihrer Arbeit, wie beispielsweise die Spurensicherung. Diensthundeführer mit ihren Tieren führen ihr Können vor. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Sachsen-Anhalt informiert über seine Arbeit. Die zahlreichen Mittel der Verkehrsüberwachung können hautnah bestaunt werden, so z.B. ein Fahrzeug, das die Videoaufzeichnung bei Geschwindigkeitsüberschreitungen nutzt, Lasertechnik und vieles mehr. Am Gurtschlitten kann man den Aufprall bei bis zu 50 km/h nachvollziehen, auch ein Fahrsimulator kann genutzt werden. Die Dekra ist mit einem Informationsstand vor Ort. Die Puppenbühne der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd bringt den kleinen Besuchern Verkehrserziehung spielerisch nahe. Für die Unterhaltung der Kinder gibt es auch eine Hüpfburg und passend zur Fußballweltmeisterschaft Tore, die auf erfolgreiche Schützen warten. Vieles mehr wird für die kleinen Besucher bereitgehalten. Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt. Die Behindertenwerkstätten Halle bieten Leckeres vom Grill und aus der Gulaschkanone, Kuchen, Getränke und anderes sind im freien Verkauf erhältlich. Das Landespolizeiorchester Sachsen-Anhalt sorgt für die musikalische Unterhaltung. Die Mitarbeiter des Landeskriminalamtes und der polizeilichen Beratungsstellen der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd beraten speziell zu Fragen rund um das „Sichere Haus“. Weitere präventive Angebote, wie z.B. die kostenlose Codierung ihres Fahrrades (Eigentumsnachweis notwendig) können in Anspruch genommen werden. Die Seniorensicherheitsberater haben präventive Tipps speziell für die etwas ältere Generation parat. Der Ausländerbeirat der Stadt Halle, die Opferberatung „Weißer Ring“, die Arbeiterwohlfahrt Halle, der Polizeiärztliche Dienst, die Gewerkschaften der Polizei und weitere Institutionen präsentieren sich. Vertreter der Fachhochschule Polizei in Aschersleben stellen die Ausbildung im Polizeivollzugdienst vor und hoffen auf reges Interesse von Mädchen und Jungen auf der Suche nach ihrer beruflichen Zukunft.
Zuletzt noch ein Hinweis: Auf Grund fehlender Parkmöglichkeiten bitten wir die Besucher, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.
Neustadtfest 2013_MG_1602
In der Neustädter Passage findet ein großes Familienfest zum 50-jährigen Bestehen von Halle-Neustadt statt. Viele Vereine und Wohnungsgesellschaften sind vor Ort. Neustädter Einrichtungen wie die Pusteblume, Schnitte und die Kita Onkel Uhu werden sich an Ständen präsentieren. Auf zwei Bühnen wird ein buntes Programm geboten. Es treten unter anderem das Jugendblasorchester, Cheerleader des SG 67 Halle-Neustadt “Wild Fire Angels”, die HalleSaaler, Catch Bolder, Uli Schwinge, der Mädchenchor Halle-Neustadt und der Carneval Club Halle-Neustadt auf. Es wird ein Benefizkochen und eine Theaterperformance geben. Außerdem wird ein Sonderpostamt errichtet. Die beiden halleschen Philatelie-Vereine, Briefmarkenfreunde „Halle-Süd“ e. V. und Briefmarken-Sammler-Club „Hallensia“ 1899 e. V., bringen einen Sonderstempel heraus. Auf der Papenburger Kinderbaustelle können die kleinen Besucher nach Herzenslust werkeln.

Schwimmer, Triathleten und Freizeitsportler bevölkern wieder die Saale. Um 14 Uhr beginnt das 8. Internationale Saaleschwimmen um den „Eichendorff-Pokal“ und ein Teamschwimmen um den Herrmann & Tallig Pokal. Zuvor findet um 11:40 Uhr das „Kleine Saaleschwimmen“ über 600 Meter statt.

Der Hallesche Einkaufspark in Bruckdorf lädt zu einem Familientag ein. Unter anderem gibt es Kinderschminken, Ballonmodellieren und eine Hüpfburg. Als Highlight warten zwei Bungee-Trampoline darauf, den großen und kleinen Besuchern eine extra Portion Spaß zu bereiten. Der Eintritt ist frei.

Am Peißnitzhaus findet von 14 bis 18 Uhr unter dem Motto „Kunstpioniere“ ein Kunst- und Designmarkt statt. hALLE leuchten – das Künstler- und Designernetzwerk aus Halle präsentiert sich und verkauft an mehreren Ständen Kunsthandwerk und Design aller Art. Um 16.30 Uhr zeigt das Peißnitzhaus das Puppentheaterstück Pinocchio.

Die Evangelische Kirchgemeinde Dölau lädt ab 14.30 Uhr zum Gemeindefest zum Propheten Jona ein. Los geht es mit einem Gottesdienst. Gezeigt wird zudem das Kindermusical „Jona“. Auch Spiel, Spaß und Nachdenkenswertes werden geboten.

Der Frauenchor cantus laetitiae aus Lochau tritt um 15.30 Uhr in der St. Katharinen-Kirche Ammendorf auf. Es erklingen Lieder aus unterschiedlichen Epochen in verschiedenen Sprachen.

Auf dem Motorplatz in der Ottostraße findet ab 9 Uhr das Freizeitturnier WFCM statt. Dabei treten Fanclubs gegen Freizeitmannschaften an. Bisher haben sich neben dem Gastgeber, dem Werderfanclub Mitteldeutschland, auch die Grün-Weißen Sachsen, der HSV Fanclub Nordsachsen, die Roten Ochsen, der Epokegørende FF, die Füchse Hassenhausen, der 1.FC IchGehDuschen sowie die Kanenaer Jungs angekündigt.

Der Rote Stern Halle und die Hochschulgruppe Amnesty International Halle veranstalten ein antirassistisches Fußballturnier auf dem Universitätssportplatz Ziegelwiese. Alle Personen jeglichen Geschlechts, sozialer oder nationaler Herkunft können an diesem Tag unter dem Motto KEIN FREIRAUM FÜR RASSISMUS miteinander Fußball spielen. Die Spiele werden auf Fußballkleinfeldern (Rasen) auf dem Universitätssportplatz Ziegelwiese (An der Schleuse 11, 06108 Halle) durchgeführt. Ein Team besteht aus 5 FeldspielerInnen, 1 Torwärtin/-wart und beliebig vielen AuswechselspielerInnen. Langfristig erhoffen sich die Organisatoren durch dieses Turnier eine Abnahme des Rassismus‘ (nicht nur) in den Stadtligen, sowie eine nachhaltige Einbindung sozial benachteiligter Menschen in den Sport. Darüber hinaus soll dieses Projekt ein Beispiel für Zusammenkunft und ein friedliches Miteinander in Alltagssituationen sein. Alle TeilnehmerInnen, ZuschauerInnen und Musikinteressierte sind außerdem eingeladen, den Abend mit einem Benefizkonzert der Bands MOSTRICH, KAPELLE BÖLLBERG und E.SCALATOR im Verein Ludwigstraße 37 „VL“ ausklingen zu lassen.

Um 11 Uhr beginnt am Markt eine Fahr mit der historischen Straßenbahn. Die etwa eineinhalbstündige Tour startet auf dem halleschen Marktplatz und führt vom Reileck bis zur Burg Giebichenstein und von dort aus weiter in Richtung Kröllwitz. Vorbei geht es außerdem am Weinberg-Campus und Halle-Neustadt und von dort aus über die Saline-Insel zurück in die Innenstadt. Die Tour wird von einem Gästeführer begleitet, der die Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke kommentiert. Der Rundfahrt schließt sich ein kleiner Bummel zu Fuß durch die historische Altstadt an. Der Treffpunkt für die Stadtführung in der Straßenbahn ist vor dem Stadthaus. Die Fahrt kostet 12,00 Euro / 10,00 Euro ermäßigt. Wegen der begrenzten Plätze empfiehlt sich eine Voranmeldung in der Tourist-Information.

Um 12 Uhr beginnt der Rundgang „Halle-Neustadt in Tradition und Moderne“. Teilnehmer begeben sich auf eine Reise durch eines der größten Neubaugebiete der damaligen DDR. Die Tour führt zu markanten Punkten der ehemaligen Chemiearbeiterstadt, darunter der Tulpenbrunnen, die fünf Hochhausscheiben sowie die Zentral-Poliklinik. Der Rundgang endet am Museum Halle-Neustadt, das die Teilnehmer danach in der Zeit von 14.00 bis 17.00 Uhr kostenlos besuchen können. Treffpunkt für die zweistündige Führung ist die Bushaltestelle der Linie 36 an der Feuerwache. Karten zum Preis von 6,00 Euro / 4,50 Euro ermäßigt gibt es in der Tourist-Information oder beim Gästeführer.

Mystisch wird esum 20.30 Uhr: In der Abenddämmerung geht es mit der Fackel in der Hand rund um die Burg Giebichenstein. Bei der Führung „Silhouetten der Nacht: Der Giebichenstein im Fackelschein“ steht die sagenumwobene Festung an der Saale – eines der bedeutenden Bauwerke auf der Straße der Romanik in Halle und die älteste Burg an der Saale – im Fokus. Beim Rundgang entlang alter Mauern und Gewölbe wird die Geschichte der Burg im Schein der Fackel wieder lebendig. Fast scheint es, als wisperte der Wind durch die Bäume: „Da steht eine Burg überm Thale und schaut in den Strom hinein. Das ist die fröhliche Saale, das ist der Giebichenstein.“ Treffpunkt für die Führung ist auf dem Parkplatz der Fährstraße 1. Karten für die Führung gibt es für 12,00 Euro / 10,00 Euro ermäßigt in der Tourist-Information im Marktschlösschen. Eine Voranmeldung ist erforderlich.

Um 20 Uhr lädt der Zoo zur Sommernachtsführung ein. Was machen Zootiere eigentlich mit Einbruch der Dunkelheit? Behalten insbesondere nachtaktive Tiere Ihren Jagdinstinkt? Im Gegensatz zu den ebenfalls sehr beliebten Zoonächten bietet eine Sommernachtsführung ein ganz intimes Zooerlebnis, bei dem man in kleinen Gruppen und unter der sachkundigen Anleitung eines Zoolotsen den Zoo „ganz intim“ erkunden kann und dabei viel Wissenswertes auf unterhaltsame Art und Weise erfährt. Als krönenden Abschluss gibt es ein Glas Sekt und den einzigartigen Blick vom Aussichtsturm auf die nächtliche Stadt, welche funkelnd zu den Füssen der Nachtschwärmer liegt. Treffpunkt ist der Haupteingang.

In Seeburg beginnt um 17 Uhr das Event „See in Flammen“. Auf Besucher wartet ein Spiel der Elemente Wasser und Feuer, untermalt durch tanzende Wasserfontänen und einem Synchron-Musikfeuerwerk.

Das Institut für Musik in der Kleinen Marktstraße 7 lädt ab 17 Uhr zum Sommerkonzert ein.

„It’s session time!“ heißt es um 19 Uhr beim Jazz­Sommer im Händel­Haus. Die Uni­Bigband tritt auf, der Eintritt kostet 10 Euro.

Um 19.30 Uhr beginnt am Heidebad der Heidelauf über 5, 10 und 15km an. Nordic-Walker können über 5 oder 10km teilnehmen.

Sonntag, 13. Juli:
Der 1.MBC 70/90 lädt zum Sommerfest ein. 15.30 Uhr steigt das letzte Heimspiel der Motoballer gegen Seelze.

In der Passendorfer Kirche findet 14 Uhr ein Sommerfest anlässlich der Grundsteinlegung in Halle-Neustadt vor 50 Jahren statt.

Um 15 Uhr ist der populäre Liedermacher Gerhard Schöne zu Gast beim Moritzburg open Air. In seinem Programm für Kinder darf natürlich „Denn Jule wäscht sich fast nie“ nicht fehlen.

In der Neuen Residenz tritt um 15 Uhr der Frauenchor cantus laetitiae aus Lochau auf.

Die St. Briccius-Kirche lädt um 16.30 Uhr zum Orgelkonzert mit Ekaterina Leontjewa ein.

Um 17 Uhr beginnt im Löwengebäude das Jubiläumskonzert „20 Jahre Akademisches Orchester der OVGU Magdeburg“. Auf dem Programm stehen u.a. das 1. Klavierkonzert von Tschaikowsky und ein paar Schmankerl aus der Kategorie Film.

17 Uhr heißt es „Musica Sacra“ in der Marktkirche, der Stadtsingechor lädt zum Konzert zum Schuljahresabschluss ein. Es erklingen von Franz Schubert »Tantum ergo« Es-Dur D 962, Offertorium »Intende voci orationis meae« B-Dur D 963, Messe Nr. 6 Es-Dur D 950.

Eine Sommerserenade beginnt um 17 Uhr in der St. Laurentius-Kirche.

„Jazzmesse in D“ – so heißt das neue Werk des Pauluskantors KMD Andreas Mücksch. Um 10 Uhr in der Pauluskirche wird diese für Chor, Solisten, Orchester und Band geschriebene Komposition erstmals öffentlich aufgeführt. Neben Sara Mengs (Sopran) und Lena Traupe (Mezzosopran) werden auch der Paulus–Chor Halle sowie das Paulus–Orchester Halle an dieser Uraufführung mitwirken. Selbstverständlich hat es sich der Komponist KMD Andreas Mücksch nicht nehmen lassen selbst die Leitung zu übernehmen. Wie zu einem Gottesdienst üblich, wird es auch eine (auf dieses Event abgestimmte) Predigt geben, für die sich Pfarrer Friedhelm Kasparick zuständig zeichnet. Zu dieser Uraufführung im Rahmen des Paulusgemeindegottesdienstes sind parallel zur Gemeinde selbstverständlich auch alle anderen Jazzliebhaber der Region recht herzlich eingeladen. Wer eine Reise nach Berlin nicht scheut, hat am gleichen Tag die Möglichkeit der zweiten Aufführung dieser Komposition beizuwohnen. Dann werden Chor und Orchester der halleschen Paulusgemeinde gemeinsam mit den Solistinnen und dem Komponisten um 18:00 Uhr im Rahmen eines Gottesdienstes in der Berliner Gedächtniskirche zu erleben sein. Der Eintritt zu beiden Gottesdiensten ist frei. Im Rahmen dieser Feiern wird eine Kollekte gesammelt.

Um 11 Uhr wird im Stadtmuseum mit einer Matinee der zweite Teil der Halle-Neustadt-Ausstellung eröffnet. Ein wichtiger Baustein der Ausstellung ist die Fotoaustellung „Vom Gummibaum zum Weltniveau – Sichten auf Halle-Neustadt“. Es handelt sich um eines der geförderten Projekte der gemeinsamen Ausschreibung des Rotary Club Halle / Saale und der Bürgerstiftung Halle für den Bildungsfonds 2013 zum Thema „Stadtgeschichte – Stadtgeschichten“. Von zwei Seiten nähert sich das Projekt „Vom Gummibaum zum Weltniveau“ der Kunstplattform Sachsen-Anhalt e.V. dem Stadtviertel westlich der Saale. Oder besser gesagt, aus zwei Zeiten. Da ist der Architekt Herbert Müller, bekannt als „Schalen-Müller“, der den heimischen Gummibaum studierte und ihm das Geheimnis der Stabilität seiner Blätter entlockt – eine Entwicklung, die als HP-Schale in Halle-Neustadt Kindergärten, Turn- und Schwimmhallen oder Kaufhallen bedeckt und in der ganzen DDR vielfältige Verwendung im Stadtbau fand. Einen ganz anderen Blick auf das Viertel werfen Jugendliche, die heute dort leben und sich im Familienzentrum Roxy treffen. Sie erkunden die Architektur, die für sie normales Lebensumfeld ist. Leiter des Projektes ist der Fotograf Knut Mueller, Sohn von Herbert Müller, der bereits seit 2 Jahren im Rahmen von „Max macht Oper“ mit der Bürgerstiftung zusammenarbeitet.

Das Konservatorium „Georg Friedrich Händel“ lädt zum Schuljahresabschlusskonzert in das Händel-Haus, Große Nikolaistraße 5, am Sonntag, dem 13. Juli 2014. Ab 16 Uhr singen und musizieren Absolventen solistisch und in Kammerbesetzungen Werke von O’Carolan, Vivaldi, Mendelssohn-Bartholdy und Gershwin. Im Verlauf des ersten Konzertteils werden auch die Abschlusszeugnisse durch den Leiter des Konservatoriums überreicht. Den zweiten Teil des Abends ab 18 Uhr gestaltet die KonBigBand im Hof des Händel-Hauses. Karten zu fünf Euro (ermäßigt drei Euro) sind an der Abendkasse erhältlich.

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben