Lockerung im Zoo: Wiedereröffnung nach Corona-Pause, Schlangen werden vermieden

22. April 2020 | Veranstaltungen | 1 Kommentar

Der Bergzoo wird morgen, Donnerstag den 23.04., wieder für Besucher öffnen. Allerdings muss dabei die  vierte Eindämmungsverordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Sachsen-Anhalt vollumfänglich umgesetzt werden. Daher wird sichergestellt, dass sich maximal nur 600 Personen gleichzeitig im Zoo befinden.

Um dies zu gewährleisten und Schlangenbildungen am Eingang sicher zu vermeiden, sind Tickets zwingend im Vorverkauf zu erwerben. Diese Tickets können online über den Onlineshop des Zoos oder jeden Tag von 09:00 bis 19:00 an den Kassen erworben werden. Eine Lösung zur Handhabung der Jahreskarten zur Gewährleistung der Besucherlimitierung wird spätesten bis zum Wochenende zur Verfügung stehen. Alle Tickets sind grundsätzlich Tagesgebunden und weisen eine Einlasszeit aus. Die Tickets pro Einlassfenster sind limitiert. Bei einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 3h wird so gewährleistet, dass die Kapazität nicht überschritten wird. Zusätzlich werden die Besucher gezählt.

Aufgrund des stark erhöhten Aufwandes zur Gewährung der Sicherheit der Besucher ist eine Rabattierung der Eintrittsgelder trotz eines reduzierten Besuchserlebnisses nicht möglich. Die Eintrittspreise werden in gewohnter Höhe erhoben. Der Zoo bittet diesbezüglich die Hallenser und seine Besucher um Verständnis. Nur der Haupteingang öffnet. Dort werden Schleusen mit Abstandsmarkierungen installiert, um einen geordneten Zutritt zu garantieren. Die Tierhäuser, Streichelgehege, Spielplätze und das Restaurant bleiben geschlossen. Die gastronomische Versorgung erfolgt an den Imbissen im Abverkauf.

Das Reinigungsintervall im Zoo wird verdoppelt und der Besucherservice patrouilliert im Zoo, um Besucheransammlungen zu vermeiden bzw. um über die Einhaltung der Hygienemaßnahme zu informieren. Der Zoo appelliert an seine Besucher, die Hygienebestimmung einzuhalten, um das Erreichte zur Eindämmung der Pandemie nicht wieder zu gefährden. Dies betrifft insbesondere die Wahrung des Distanzgebotes von 1,50m zu anderen Besuchern, die Einhaltung der Niesetikette und den Verzicht auf unnötigen Kontakt zu Nutzeroberflächen (Geländer, Scheiben, Gehegebegrenzungen, etc.) an den Anlagen und Einrichtungen des Zoos.</mailto:kommunikation@zoo-halle.de>

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben