Halloren feiern ihr traditionelles Pfingstbier

28. Mai 2015 | Veranstaltungen | Keine Kommentare

Vor zwei Jahren machte das regnerische Wetter den Halloren einen Strich durch die Rechnung. Denn kurz vor der Jahrhundertflut 2013 war es Zeit für das traditionelle Pfingstbier. Doch wetterbedingt musste auf den Zappeltanz verzichtet werden. Die Hallorenwiese war einfach zu durchweicht. Ebenso konnte das Fahnenschwenken nicht durchgeführt werden.
Halloren4
In diesem Jahr hofft die Salzwirker-Brüderschaft auf besseres Wetter für ihr traditionelles Pfingstbier. Am 6. Juni um 15 Uhr ist es auf der Saline-Insel soweit. Das Privileg für das Fest gewährte der Landesherr der Landesherr den Halloren als Anerkennung für ihre schwere Arbeit im Salz. So heißt es in alten Akten (Zitat): „damit sie auch bey ihrer sauren Arbeit eine Ergetzlichkeit haben sollten“ und „miteinander fröhlich seyn dürffen“ (Dr. F. Hondorff, 1670).
Der „uralten Gerechtigkeit nach“, wie es in der ältesten überlieferten „Ordnung der Salzwirker-Brüderschaft im Thale zu Halle“ vom 3. Februar 1699 heißt, versammelten sich die Halloren alle zwei Jahre, – um zu Pfingsten nicht die Gottesandacht zu stören -, erst 10 Tage nach Pfingsten, um aus ihrer Mitte die Vorsteher und die Beutelherren zu wählen.
Halloren Sonnen_MG_8691
Der Ablauf des „Pfingstbier“ gestaltet sich nach alter Tradition der Halloren. Zuerst wird der am Vorabend neu gewählte Vorstand vorgestellt sowie Ehrungen langjähriger und verdienstvoller Mitglieder der Brüderschaft vorgenommen. Danach wird das große Fahnenschwenken und der Zappeltanz durchgeführt. Durch den Oberbürgermeister unserer Salzstadt erfolgt dann das „Friedewirken“ für dieses Fest. Als Ehrengäste werden Oberbürgermeister Herr Dr. Bernd Wiegand, Herr Fox von der Saalesparkasse und Herr Sombetzki von der HUK Coburg erwartet. Zum „Pfingstbier“ gehört auch das Trinken aus den Silberbechern des über 300 Jahre alten einzigartigen Silberschatzes, der sich im Besitz der Brüderschaft befindet.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben