Diese Stadt stand in einem anderen Land: Radio-Feature mit Geschichten aus Halle-Neustadt

4. September 2015 | Veranstaltungen | Keine Kommentare

Zum Neustadtfest am Samstag wird um 15 Uhr im Neustadt-Centrum das Radio-Feature „Diese Stadt stand in einem anderen Land“ von Autor Anselm Weidner aufgeführt.

Im letzten Jahr wurde in Halle das 50-jährige Gründungsjubiläum von Halle-Neustadt gefeiert. Ein Jahr danach präsentiert nun das Stadtmuseum Halle unter dem Titel: „Diese Stadt stand in einem anderen Land – Geschichten aus HaNeu“ die Erstaufführung des einstündigen dokumentarischen Radiofeatures über die einzige Großstadt in Großplattenbauweise in Deutschland von Anselm Weidner, Journalist, Autor und gebürtigem Hallenser.

Licht, Luft und Sonne für alle, eine funktionale Stadt der kurzen Wege mit einer von vornherein geplanten und gebauten modernen Infrastruktur für Chemiearbeiter und Ingenieure, Baggerfahrer und Professoren gleichermaßen, das war die gelebte Erfahrung zu DDR-Zeiten. „Mag die Stadt heute auch schöner aussehen, grüner sein, heute zerfällt sie in ärmere und wohlhabendere Viertel. Aber dennoch ist sie für die HaNeuerInnen ihre Heimat“, hat der Autor im Laufe seiner einjährigen Recherchen immer wieder festgestellt. Als sozialistische Modellstadt war sie die städtebauliche Ikone der DDR-Nachkriegsmoderne.

Was ist nach der „Wende“ daraus geworden? In 21 Geschichten mit 27 Protagonisten, größtenteils NeustädterInnen, zeichnet Weidner mit Stimmen und Klängen ein lebendiges Bild vom Entstehen und der heutigen Wirklichkeit dieser einmaligen Stadt.

“Das Stadtmuseum löst anknüpfend an das Ausstellungsprojekt Heimat Halle Neustadt das Versprechen ein, diesen Stadtteil auch nach dem Jubiläumsjahr nicht aus den Augen zu verlieren. Dem Stadtteil in Stimmen und Klängen zu fassen, war das Interesse von Anselm Weidners Recherchen, die wie die vielen Gespräche zur Ausstellung zeigen, dass Halle-Neustadt lebendig und ein lebenswerter Stadtteil ist. Dank gilt den Sponsoren der Veranstaltungen, der GWG, dem Bauverein Halle Leuna und der Landeszentrale für politische Bildung.“, so Jane Unger, Direktorin des Stadtmuseums

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben