Umbau am S-Bahnhof Halle-Nietleben beginnt im kommenden Jahr

24. März 2014 | Umwelt + Verkehr | Keine Kommentare

Der seit Jahren geplante Umbau des S-Bahnhofs Halle-Nietleben zu einer modernen ÖPNV-Schnittstelle kann nun in Angriff genommen werden.

Bahnhof Nietleben

Bahnhof Nietleben

Starten sollen die Arbeiten im Juni zunächst mit dem Abriss der alten Nebengebäude des Bahnhofs wie Garagen und eine alte Kläranlage, der im Herbst beendet sein soll. Ursprünglich sollte auch das Empfangsgebäude weichen. Doch die Denkmalbehörde lehnte einen Abriss ab. Vorgesehen ist nun eine Nutzung durch den Verein Halle-Hettstedter Eisenbahn. Die Umbaumaßnahmen selbst starten an der Schnittstelle dann im kommenden Jahr. 1,5 Millionen Euro sollen investiert werden. Die Stadt muss dabei nur ein Zehntel der Kosten tragen, der Rest sind Fördermittel.

Der S-Bahnsteig war in der Vergangenheit schon umgebaut worden. Nun sollen noch ein Park&Ride-Parkplatz mit 42 Stellplätzen sowie 40 Fahrradstellplätze entstehen. Auch eine Ladestation für Elektrofahrräder soll errichtet werden. Der Fußweg wird auf beiden Seiten 2.50m breit, hinzu kommt ein Radweg von 1.60m je Richtung. Vorgesehen ist eine Mittelinsel im Bereich der Bushaltestelle, um so ein Überqueren der Straße für Fußgänger zu erleichtern.

Vor allem aber sollen die Umsteigebeziehungen zwischen Bus und S-Bahn verbessert werden. Denn mittelfristig sollen am Nietlebener Bahnhof Busse aus dem westlichen Saalekreis enden. Von dort aus soll künftig einmal die S-Bahn bis zum Hauptbahnhof und dann weiter nach Leipzig fahren. Die bisherige S-Bahn Zwischen Trotha und Nietleben wird es in der Form nicht mehr geben. Diese wird in Zukunft geteilt. Die S-Bahn von Trotha aus kommend soll am Hauptbahnhof enden beziehungsweise stündlich weiter nach Eisleben fahren.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben