Steintor-Campus: 324 Stellplätze fehlen, Parkraumkonzept bis Jahresende

25. März 2015 | Umwelt + Verkehr | 36 Kommentare

In diesem Jahr geht der Steintor-Campus der Universität in Betrieb. Dann, so fürchten viele, wird es im Quartier zu einem Verkehrskollaps kommen. Denn das erwartete Parkhaus steht noch nicht, ein Investor dafür ist weiterhin Fehlanzeige.

Andreas Scholtyssek (CDU) erkundigte sich deshalb im Stadtrat, wie die Stadtverwaltung auf den erwarteten Parkdruck reagiert. Laut Baudezernent Uwe Stäglin wird derzeit ein Parkraumkonzept erarbeitet. Dieses soll bis Jahresende vorliegen.

Stäglins Angaben zufolge fehlen mit Blick auf die Größe des Projekts 324 Parkplätze. Pro fehlendem Stellplatz müssen 5.000 Euro laut Stellplatzsatzung vom Bauherren, also dem Land, bezahlt werden. Das macht 2,1 Millionen Euro. Zu beachten ist dabei allerdings, dass 52 Parkplätze aus dem Bestand angerechnet werden, sprich die vorhandenen Stellflächen im Bereich Luisenstraße, Emil-Abderhalden-Straße und Adam-Kuckhoff-Straße. Sicher zum Leidwesen der Anwohner.

3.000 Studenten und 350 Mitarbeiter sollen das Areal künftig bevölkern.

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Steintor-Campus: 324 Stellplätze fehlen, Parkraumkonzept bis Jahresende

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 37)
  • Autor
    Beiträge
  • #146047

    In diesem Jahr geht der Steintor-Campus der Universität in Betrieb. Dann, so fürchten viele, wird es im Quartier zu einem Verkehrskollaps kommen. Denn
    [Der komplette Artikel: Steintor-Campus: 324 Stellplätze fehlen, Parkraumkonzept bis Jahresende]

    #146048

    Diese Logik ist zum Kotzen. Es fehlen keine 324 Parkplätze, sondern es sind 324 Autos zu viel!

    #146049

    Das regelt sich aber von selbst.

    #146050

    Ach SfK hör doch mal mit deiner Polemik auf. Es gibt da vom Rechtsträger entsprechende Planungen, auf deren Basis auch Ablösen gezahlt werden müssen… Ist das nur so schwer zu verstehen? Gewiss, Schulstoff in der Grundschule war es nicht…

    #146051

    Es „fehlen“ doch keine Parkplätze, nur weil ein Gesetz das „Fehlen“ so will.

    #146064

    „Das regelt sich aber von selbst.“

    Na klar, im Parkplatz – Suchverkehr kann man sein Auto auch mal für acht Stunden stehen lassen, mitten auf der Straße.

    Oder die Politessen drücken jedem 5 € Parkplatzablöse in die Hand.

    Oder der (Bücher)Bus kommt und sortiert alle ein. Am besten wäre, kurzerhand einen „Parkplatz-Forderverein“ zu gründen und die Parkplätze der Stadt anzubieten.

    #146068

    Mir schwant böses, wenn ich sehe, dass der Gehweg vor dem Hauptgebäude breit genug für ein Auto und die Bordsteinkante noch dazu relativ niedrig ist. Und dazu kommt noch, dass ein Teil des Gehwegs als Parkflächen markiert (bzw. baulich angelegt) sind, aber ein weitaus größerer Teil des gleichen Weges nicht. Da sehe ich schon, wie bald der komplette Weg zugeparkt sein wird, nicht weil alle Autofahrer rücksichtslose Arschlöcher sind, sondern, weil ein paar rücksichtslose Arschlöcher es vormachen, und andere es dann einfach mit-/nachmachen. Das sieht man an zahlreichen andern Stellen in der Stadt auch.

    #146069

    Mir schwant böses, wenn ich sehe, dass der Gehweg vor dem Hauptgebäude breit genug für ein Auto und die Bordsteinkante noch dazu relativ niedrig ist. Und dazu kommt noch, dass ein Teil des Gehwegs als Parkflächen markiert (bzw. baulich angelegt) sind, aber ein weitaus größerer Teil des gleichen Weges nicht. Da sehe ich schon, wie bald der komplette Weg zugeparkt sein wird, nicht weil alle Autofahrer rücksichtslose Arschlöcher sind, sondern, weil ein paar rücksichtslose Arschlöcher es vormachen, und andere es dann einfach mit-/nachmachen. Das sieht man an zahlreichen andern Stellen in der Stadt auch.

    Das Gehwegparken ist in Halle doch der Normalfall. Mir scheint, dass das Ordnungsamt sich überhaupt nicht dafür interessiert.

    #146070

    Das mit den Markierungen hatten wir bei uns auch. Wurden aber nach eun paar Monaten wieder rausgepult.

    #146071

    „Das Gehwegparken ist in Halle doch der Normalfall. Mir scheint, dass das Ordnungsamt sich überhaupt nicht dafür interessiert.“

    Doch: Wie beim Angeln: Anlocken, Abstrafen, Abschleppen.

    #146072

    Doch, das Ordnungsamt kümmert’s schon, aber die können auch nicht überall sein. Im Ernstfall kann man auch etwas „nachhelfen“.

    #146074

    es fehlen da sicher mehr als 324 Plätze, das sind aber nur reale Zahlen. Aber unsere Autohasser haben es nicht so mit der Realität…

    #146075

    Das größte Schwein im ganzen Land, das ist und bleibt der Denuziant… Zitat Ende.

    #146077

    Dann müssten ja auch Leute, die Diebstähle oder Fahrerflucht, Verkehrsbehinderungen oder -gefährdungen anzeigen, Denunzianten sein.

    #146079
    #146080

    Anonym

    denuntiatio – Androhung, Ankündigung, Anzeige

    Dann müssten ja auch Leute, die [alles mögliche] anzeigen, Denunzianten sein.

    Das stimmt dann wohl.

    Wer noch weiter gehen möchte:

    litis denuntiatio – die Streitverkündung
    denuntiatio belli – die Kriegserklärung

    #146084

    Mir schwant böses, wenn ich sehe, dass der Gehweg vor dem Hauptgebäude breit genug für ein Auto und die Bordsteinkante noch dazu relativ niedrig ist. Und dazu kommt noch, dass ein Teil des Gehwegs als Parkflächen markiert (bzw. baulich angelegt) sind, aber ein weitaus größerer Teil des gleichen Weges nicht.

    absicht?

    Wie beim Angeln: Anlocken, Abstrafen, Abschleppen.

    eben. die stadt braucht doch geld…

    #146085

    Solange Parkhausbetreiber Insolvenz anmelden müssen, weil die Auslastung unter aller Kanone ist, in angeblichen Brennpunkten, kann irgendwas an dem Gejammer nicht stimmen.

    Da ist die Kontrolldichte anscheinend nicht groß genug. In anderen Städten wird mit einem ultimativen eisernen Besen Namens Abschlepper für Ordnung gesorgt, auch nachts…Dort würde kein Parkhausbetreiber Insolvenz anmelden müssen…Und in anderen Städten wird auch schon mal eine MPU (Idiotentest) bei notorischen Falschparkern auferlegt…

    In Litauen fährt man gleich mal mit einem SPW über einen abgestellten Benz…

    #146087

    @10010110beta

    Es gab mal eine Zeit nach der Wende, da hatte man das Parken am Campus vor dem Löwengebäude bzw neben der Tulpe geduldet. Das muss man sich mal vorstellen! Mir schwant da auch was, wenn man Unfähigkeit von Land und Stadt in diesen Angelegenheiten addiert.

    #146088

    Da bin ich ja mal gespannt. Vielleicht wird das Wildparken in diesem Viertel noch eine Touristenattraktion.
    http://www.mz-web.de/image/view/2015/2/25/30213660,32342027,dmData,maxh,480,maxw,480,parken_paulus_MR.jpg

    #146100

    Das insolvente Parkhaus ist inzwischen auch so etwas wie eine Urban legend. Wirklich jeder kann doch die Preise auf der Schotterplätzen raus bekommen. Das kann also nicht wirklich der Grund gewesen sein. Die technische Umsetzung war einfach Schei.e. Neben diversen Pannen = nix Auto war die Wartezeit einfach lächerlich.

    Was dort am Campus aber derzeit „geleistet“ wird schreit wirklich zum Himmel.

    #146104

    Doch, das Ordnungsamt kümmert’s schon, aber die können auch nicht überall sein. Im Ernstfall kann man auch etwas „nachhelfen“.

    @10010110
    Deshalb sollten Fahrräder auch Kennzeichen haben 🙂

    #146110

    @10010110
    Deshalb sollten Fahrräder auch Kennzeichen haben :-)

    Schon mal versucht, bei einem Beinaheunfall neben dem Bemühen, der Kollision zu entgehen, auch noch das – vergleichsweise große – Autokennzeichen zu lesen und zu behalten?

    #146126

    In Litauen fährt man gleich mal mit einem SPW über einen abgestellten Benz…

    …aber sicher nicht wegen falschparkens.

    #146127
Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 37)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.