Sperrung der Giebichensteinbrücke: Baufirma hatte vergessen zu informieren

3. August 2015 | Umwelt + Verkehr | 2 Kommentare

Für die kurzfristige Sperrung der Giebichensteinbrücke am Samstag ist die Baufirma verantwortlich. Diese habe „vergessen, den dafür notwendigen Straßenbahn-Sperrtermin endgültig mit uns abzustimmen. Sie hat sich bei uns entschuldigt und ausdrücklich dafür gedankt, dass die HAVAG so schnell reagiert hat und den Ersatzverkehr kurzfristig organisieren konnte“, so Stadtwerke-sprecherin Iris Rudolph.

Für fünf Stunden, zwischen 9.20 Uhr und 14.20 Uhr, sei die Linie 7 ab Burg Giebichenstein nach Trotha umgeleitet worden. Zwischen der Burg Giebichenstein und Kröllwitz fuhr Schienenersatzverkehr. Aufgrund der Kurzfristigkeit habe man die Fahrgäste nur noch über elektronische Anzeige und Durchsagen in den Fahrzeugen informieren können, „was uns leid tut. Die Baufirma konnte ihre Arbeiten jedoch zügig und ohne zusätzliche Kosten vollenden“, so Rudolph.

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentare

Kommentar schreiben