Neue Bahn-Werkstatt in Halle eingeweiht

30. April 2015 | Umwelt + Verkehr | 1 Kommentar

Sie ist 112 Meter lang, 13 Meter breit und 8 Meter hoch – die neue Werkstatt der Deutschen Bahn in Halle (Saale). Nach acht Monaten Bauzeit wurde sie am Donnerstag von Thomas Webel, Minister für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Bernd Wiegand, Oberbürgermeister der Stadt Halle, Alexander Kaczmarek, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für das Land Sachsen-Anhalt, und Frank Klingenhöfer, Vorsitzender der DB Regio Südost, eingeweiht. Vier Millionen Euro wurden investiert.
bahnwerkstatt1

In der Halle können künftig alle 80 drei-, vier- und fünfteiligen Fahrzeuge gewartet, instandgehalten und repariert werden. Auf drei Arbeitsebenen können die Mitarbeiter künftig gleichzeitig die notwendigen Arbeiten ausführen, und zwar auf dem Dach, ebenerdig und unter dem Fahrzeug.

„Sachsen-Anhalt legt großen Wert auf einen qualitativ hochwertigen und zuverlässigen S-Bahnverkehr. Dafür werden ausreichende, moderne Werkstattkapazitäten und gut ausgebildete Mitarbeiter benötigt. Mit dem Neubau dieser Werkstatt ist die Deutsche Bahn auf dem richtigen Weg, die Anforderungen des Landes zu erfüllen“, sagte Webel, Klingenhöfer ergänzte: „Mit den entstandenen erweiterten Instandhaltungskapazitäten können wir die zeitweilig bestehenden Fahrzeugengpässe reduzieren und unsere Spitzenposition der S-Bahn Mitteldeutschland in der Kundenzufriedenheit weiter ausbauen.“ Dr. Wiegand betonte: „Die Investitionen der Deutschen Bahn stärken den Wirtschaftsstandort Halle und die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland in besonderem Maße. Dazu tragen neben der neuen Werkstatthalle auch der Neubau der Zugbildungsanlage, die Modernisierung des Hauptbahnhofes und die Anbindung an das ICE-Netz Berlin-München bei.“

bahnwerkstatt3
Die S-Bahn Mitteldeutschland wurde im Dezember 2013 in Betrieb genommen. DB Regio Südost hat mit einem Investitionsvolumen von über 200 Millionen Euro 51 moderne Fahrzeuge der Baureihe Talent 2 bestellt, von denen bisher 50 Fahrzeuge vom Hersteller ausgeliefert wurden. Mit der Erweiterung des mitteldeutschen S-Bahnnetzes 2015/2016 wurden für 146 Millionen Euro weitere 29 Triebwagen bestellt. Damit können auch Bitterfeld, Dessau-Roßlau, Lutherstadt Wittenberg und weitere Verbindungen bis nach Magdeburg in das S-Bahnnetz integriert werden.

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben