Inbetriebnahme der ICE-Strecke Halle-Erfurt im Dezember weiterhin Ziel

25. Juni 2015 | Umwelt + Verkehr | 1 Kommentar

Bundesverkehrsministerium und Deutsche Bahn halten weiterhin an der Inbetriebnahme der neuen ICE-Strecke zwischen Halle und Erfurt im Dezember 2015 fest. Das ist das Ergebnis einer Beratung zusammen mit dem Eisenbahnbundesamt.
2014-08-17 - testfahrt veb8 saaleaue 003
Ende Juli 2015 wird die Bahn einen gutachterlich bewerteten Zwischenbericht als Grundlage für das weitere Vorgehen erstellen. Problem ist, dass das System Feste Fahrbahn „ÖBB-PORR“ keine Zulassung für die Anwendung auf Brücken hat. Doch auf sechs Brücken zwischen Halle und Erfurt, darunter auch die Saale-Elstertalbrücke zwischen Halle und Schkopau, ist genau dieses System verbaut worden.

Die Bahn will nun nachweisen, dass dieses System genauso sicher ist wie eine herkömmliche Bauweise. Dazu soll es ergänzende Belastungsversuche geben. Vorgesehen sind zudem eine laufende besondere Überwachung und bautechnische Kompensationsmaßnahmen, um so die Betriebssicherheit uneingeschränkt sicherzustellen.

Derzeit wird zwischen Bahn, ausführender Firma und Eisenbahnbundesamt ein konstruktives Detail geklärt, die Zulassung einer so genannten „Festen Fahrbahn“ für lange Brücken.Über die Einzelfallzulassung finden derzeit Arbeitsgespräche zwischen den Beteiligten statt. Das Bundesverkehrsministerium ist hier begleitend dabei, da es sich um ein großes Projekt von nationaler Bedeutung handelt.

Die neue 123 Kilometer lange ICE-Trasse zwischen Halle und Erfurt verfügt über sechs Talbrücken. Die größte davon ist die Saale-Elster-Talbrücke zwischen Halle und Merseburg mit 8,5 Kilometern. Es ist die längste Eisenbahnbrücke Deutschlands.

Print Friendly, PDF & Email