HAVAG-Streik am Montag: Nahverkehr liegt komplett lahm, OBS als Alternative

22. Februar 2013 | Umwelt + Verkehr | 2 Kommentare

Beim angekündigten 24stündigen Warnstreik der Gewerkschaft ver.di am Montag ab 3 Uhr werden in Halle (Saale) keine Busse und Straßenbahnen der HAVAG unterwegs sein.

Busbahnhof am Hauptbahnhof

„Wenn die Gewerkschaft 3 Uhr morgens vor unseren Betriebshöfen steht, wird keine Straßenbahn und kein Bus das Gelände verlassen können“, so René Walther, Arbeitsdirektor der Stadtwerke Halle. „Sobald der Streik beendet sein wird, beginnen wir den regulären Verkehr wieder aufzubauen. Das kann 2 bis 3 Stunden dauern. Betroffen sind auch die Linien 5 und 15, im Saalekreis.“ Einen Notfahrplan werde es nicht geben. Die HAVAG hat derzeit 768 Mitarbeiter inklusive Azubis, davon 305 Fahrer.

Eine Alternative ist das Bus-Unternehmen OBS. Dieses bedient in Halle (Saale) allerdings nur wenige Haltestellen. Zwischenstopps gibt es unter anderem in Trotha, am Nordfriedhof, Franckeplatz, Dölau, S-Bahnhof Nietleben, Schwimmhalle Neustadt, Feuerwache, Reideburg, Büschdorf, Freiimfelder Straße, Bruckdorf, Tornau, Frohe Zukunft, Steintor und Seebener Straße. Ziel aller Busse ist der Hauptbahnhof. Allerdings sind die Busse nur unregelmäßig unterwegs.

Ebenfalls nicht vom Streik betroffen ist die S-Bahn-Linie 7 mit den Haltepunkten: Nietleben, Neustadt, Zscherbener Strasse, Südstadt, Silberhöhe, Rosengarten, Hauptbahnhof, Berliner Brücke, Dessauer Brücke, Zoo, Wohnstadt Nord und Trotha.

Weiterführender Artikel:
HAVAG: 24-Stunden-Streik am Montag

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentare

Kommentar schreiben