Greenpeace-Veteran Rien Achterberg kommt nach Halle

24. Oktober 2013 | Umwelt + Verkehr | 1 Kommentar

Rien Achterberg, Greenpeace-Aktivist der ersten Stunde, weilt dieser Tage in Halle. Er war Mitglied der ersten Schiffsbesatzung der Umweltschutzorganisation.

Am 24. Oktober um 19 Uhr findet ein Öffentliches Plenum im Reformhaus in der Großen Klausstraße statt. Tags darauf unterstützt er die hallesche Greenpeace-Gruppe bei der Sammlung von Unterschriften gegen die Inhaftierung der „Arctic30“ in Russland. Schon in den Anfängen der Organisation riskierten die Aktivisten viel, benutzten dabei jedoch immer friedliche Mittel. Häufig trafen sie dabei auf heftigen Widerstand wie aktuell in Russland und damals, 1985, an Bord des ersten Schiffes „Rainbow Warrior“. Rien Achterberg kann davon berichten.

Am 25. Oktober um 18:30 Uhr wird dann im Puschkino der Film „The Rainbow Warrior of Waiheke Island“ gezeigt, anschließend gibt es ein Filmgespräch. Der Film zeigt die Anfänge von Greenpeace, die Aktivisten auf dem Greenpeace-Schiff „Rainbow Warrior“ und die ersten Aktionen der Organisation. Und er zeigt, was rund um den 10. Juli 1985 im neuseeländischen Hafen Auckland passierte, als der französische Geheimdienst zwei Bomben an der Schiffswand explodieren ließ. Die Crew konnte sich im letzten Moment retten. Mit einer Ausnahme: Der Greenpeace-Fotograf Fernando Pereira ertrank in der Kabine. Rien Achterberg war selbst Mitglied der damaligen Crew und ist somit einer der Protagonisten der Dokumentation. Am 26. Oktober startet um 10:00 Uhr eine nachhaltige Stadtführung mit verschiedenen kulinarischen Stationen. Treffpunkt ist am Weltladen in der Rannischen Straße 18.

Achterberg lebt heute mit einigen der Greenpeace-Aktivisten von damals auf einer kleinen Insel bei Neuseeland. Neben seiner Aktivität als Koch auf mehreren Greenpeace-Schiffen, koordinierte der geborene Niederländer und Wahlneuseeländer mehrere Greenpeace-Büros und ist in den letzten Jahren vermehrt in Europa unterwegs gewesen, um dortige Gruppen bei ihren Aktivitäten zu unterstützen und Erfahrungen auszutauschen.

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben