Firmensitz: kommt Abellio-Tochter nach Halle?

7. November 2013 | Umwelt + Verkehr | 1 Kommentar

Ab Dezember 2015 ist das Unternehmen Abellio für den Zugverkehr im sogenannten Eisenbahnnetz Saale-Thüringen-Südharz zuständig und damit unter anderem für Regionalzüge von Halle nach Kassel, Eisleben, Erfurt und Eisenach.

Hauptbahnhof Halle: ab Dezember 2015 halten hier auch die Züge von Abellio

In der kommenden Woche will das Tochterunternehmen der Niederländischen Eisenbahn (Nederlandse Spoorwegen), wo der Unternehmenssitz der mitteldeutschen Tochter eingerichtet wird. Bereits jetzt unterhält Abellio Büros im sogenannten EnviaM-Gebäude am Riebeckplatz. Neben Abellio-Geschäftsführer Bernard M. Kemper und Rüdiger Malter, Geschäftsführer der Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA), wird zu dem Termin auch Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand erwartet. Damit darf die Saalestadt damit rechnen, Unternehmenssitz zu werden.

Ebenfalls kommende Woche will das Verkehrsunternehmen Einzelheiten zur Personalgewinnung bekannt geben. 350 neue Mitarbeiter werden gebraucht. Allerdings wird die Deutsche Bahn, die bislang die Strecken betreibt, in ähnlichem Maße Stellen abbauen.

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben