Fahrplanwechsel am Montag: Hallenser warten auf Fahrpläne

27. Februar 2014 | Umwelt + Verkehr | Keine Kommentare

Am kommenden Wochenende führt die Hallesche Verkehrs AG (HAVAG) einen Fahrplanwechsel durch. Grund sind die Bauarbeiten in der Großen Ulrichstraße in Halle sowie an der Weißen Mauer in Merseburg. Ab 3. März ist dann Einiges neu und anders.

HAVAG17Doch wenige Tage zuvor sind noch immer keine neuen Fahrpläne auf der HAVAG-Homepage abrufbar. Zwar informiert das Verkehrsunternehmen an den Haltestellen über Aushänge über die neuen Linienführungen. Doch auch Abfahrtszeiten ändern sich. Immerhin haben Abo-Kunden des Unternehmens schon einen Teil der Fahrpläne in Papierform zugeschickt bekommen. Doch der einfachere, der digitale Weg, funktioniert nicht. Egal ob der Menüpunkt Linienfahrpläne oder Haltestellenfahrpläne angeklickt werden, dort sind nur die bis Sonntag gültigen Abfahrtszeiten verfügbar.

Dabei bedeutet eine Änderung von Abfahrtszeiten oft auch, dass sich Anschlussbeziehungen ändern. Ein Beispiel ist Halle-Trotha, wo die Linie 8 künftig bereits fünf Minuten früher abfährt, die Linie 3 zwei Minuten früher. In Kröllwitz fährt die Linie 7 zwei Minuten eher ab. An der Elsa-Brändström-Straße fährt baustellenbedingt die 18 statt der 8, die Abfahrtszeit ist zwei Minuten früher als die 8. Und auf am Riebeckplatz entfällt die morgendliche Linie 5 um 4.05 Uhr Richtung Ammendorf und Bad Dürrenberg, erst eine halbe Stunde später rollt ab Montag die erste Bahn auf der 5.

Grund für die Baustelle in der Großen Ulrichstraße: hier müssen die Gehwege auf der Westseite fertiggestellt werden. Auch Arbeiten an den westlichen Kabeltrassen stehen an. Im November waren die Arbeiten wegen des Winters und der Weihnachtsgeschäfts-Pause für die Händler unterbrochen worden. Für die neuen Arbeiten wird der Straßenbahnverkehr für zwei Monate unterbrochen. Dies sei laut HAVAG ein technologisches und sicherheitsbedingtes Erfordernis. Die Linien 3 und 7 verkehren zwischen Reileck und Marktplatz über die Ludwig-Wucherer-Straße und Steintor, was die dortigen Anwohner freuen dürfte – geht es doch nun von der LuWu aus wieder zum Markt. Die Linie 8 fährt zwischen Trotha und Moritzburgring. Im südlichen Abschnitt übernimmt ihre Linienführung die Straßenbahnlinie 18 zwischen Elsa-Brändström-Straße und Marktplatz. Zwischen Moritzburgring und Reileck fährt die Tramlinie 17. Die Verstärkerbahnen der Linien 1E, 2E, 5E und 8E fahren an Schultagen zu den bekannten Zeiten. Die Linie 1E fährt an Samstagen mit Beginn der Baustelle nur noch zwischen Südstadt und Marktplatz. Zudem wird zwischen Marktplatz und Mühlweg wieder die Buslinie 68 verkehren. Die Nachtbuslinie 97 kann nicht durch die Große Ulrichstraße fahren und wird über Moritzburgring und Robert-Franz-Ring zum Markt umgeleitet. Der 3. März ist zugleich Rosenmontag. Der Faschingsumzug wird dabei noch wie geplant durch die Große Ulrichstraße kommen. Dienstags von 17 bis 19 und Donnerstags von 9 bis 11 Uhr steht für Bürger und Geschäftsleute das Baustelleninformationsbüro in der Händelgalerie bereit.

Ebenfalls am 3. März gehen auch die Arbeiten an der Weißen Mauer in Merseburg weiter. Dafür muss die Linie 5 wieder in einen nördlichen und einen südlichen Teil getrennt werden. Im Baustellenbereich sind Ersatzbusse “65″ (werktags: Stadtstadion – Merseburg/Zentrum, Abends und Wochenende: Stadtstadion – Leunaweg) unterwegs. Zwischen Lindenstraße und “Hölle” wird die Strecke auf 400 Metern zweigleisig ausgebaut. Neben der Gleisanlagen werden auch Fußwege sowie das Leitungs- und Kanalnetz erneuert. Bis November sollen die Arbeiten dauern. Seit 90 Jahren gab es dort schon Planungen zum Ausbau. Durch die Zweispurigkeit dürfen die Straßenbahnen hier künftig 50 statt bisher 10 km/h fahren, dadurch werden ein bis zwei Minuten Fahrzeit je Richtung eingespart. Durch die Baustelle ist der Abschnitt zwischen Merseburg und Bad Dürrenberg vom restlichen Gleisnetz getrennt. Deshalb wird der alte Betriebshof Merseburg/Süd reaktiviert, um dort Straßenbahnen abzustellen.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben