Fahrplan-Entwürfe: Fahrgäste kritisieren Halle-Pläne

24. März 2015 | Umwelt + Verkehr | Keine Kommentare

Mit dem kommenden Fahrplan, der ab Dezember gilt, kommen wegen der bevorstehenden Baustellen am Bahnknoten Halle zahlreiche Einschränkungen auf die Fahrgäste zu. Und 250 Bahnkunden haben sich bereits zum Fahrplanentwurf der Nahverkehrsservice-gesellschaft Sachsen-Anhalt (NASA) zu Wort gemeldet.
s-bahn
Bemängelt wurde zum Beispiel der Wegfall der S-Bahn zwischen Halle-Trotha und Hauptbahnhof. „Die bisher durchgehende Verbindung muss entfallen, da in Halle Hbf im Bauzeitraum keine Gleisverbindung besteht, die eine Fortführung der S 7 in der heutigen Form erlaubt.“, erklärt die NASA dazu, denn durch die Baustelle müssen alle Personen- und Güterzüge über die Strecke fahren. „Moniert wurde neben der Ausdünnung des Angebotes vor allem die fehlende Verknüpfung zwischen dem S-Bahn-Ersatz HEX 47 und der Rumpf-S-Bahn nach Halle-Nietleben. „Hier prüfen wir eine Veränderung des Fahrplanangebotes mindestens zu ausgewählten Zeiten“, meint die NASA dazu. Denn laut Fahrplanentwurf verpassen sich HEX und S-Bahn um wenige Minuten, ein Umstieg ist dadurch nicht möglich. So kommen die Züge aus Nietleben jeweils x.11 am Hauptbahnhof an, die Züge nach Trotha fahren aber schon x.06 ab. Auch in der umgekehrten Richtung wird das Umsteigen unattraktiv gemacht. X.53 kommen die Züge aus Trotha im Hauptbahnhof an, die nach Nietleben fahren aber schon um x.50 los. Im Endeffekt bedeutet dies Wartezeiten von 25 beziehungsweise 27 Minuten. Zeiten, die wohl kein Fahrgast in Kauf nehmen wird und damit der S-Bahn den Rücken kehren und auf die innerstädtische Straßenbahn umsteigen wird. Bemängelt haben Fahrgäste auch, dass die HEX-Linie 4 nach Halberstadt nicht mehr in Trotha hält. Dies sei wegen der Baustelle und der Belegung der Strecke leider nicht möglich, sagt die NASA.

Kritisiert wurden zudem die fehlende Durchbindung von der Altmark nach Halle, die veränderten Fahrplanzeiten und die reduzierte Bedienung der Leuna-Werke, von Schkopau und Halle-Ammendorf aus. Hier wurden ebenfalls die Bauarbeiten am Bahnknoten Halle angeführt, wodurch ein Teil der Strecke nur eingleisig befahrbar ist. Weil der RE 30 in Naumburg (Saale) die Anschlüsse zum Fernverkehr erreichen müsse, sei die Aufnahme weiterer Halte zwischen Halle und Naumburg nicht möglich.

Auch die Haltepunkte Südstadt und Silberhöhe werden ab Dezember nicht mehr von Regionalbahnen angefahren. Diese, künftig betrieben von Abellio, stoppen nur noch am Rosengarten. Bislang fahren die Regionalbahnen stündlich nach Eisleben mit Stopps zum Beispiel in Teutschenthal, Angersdorf und Zscherben. Einzelne Fahrten gehen auch nach Sangerhausen und Nordhausen. Auch hier führt die NASA die Bauarbeiten an, dadurch seien die Zeitfenster nicht mehr gegeben.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben