Einspurige Merseburger Straße: FDP-Arbeitskreis Wirtschaft warnt vor Rückbau

8. Mai 2015 | Umwelt + Verkehr | 1 Kommentar

Im nördlichen Bereich könnte die Merseburger Straße künftig nur noch eine Spur je Richtung haben, geht es nach aktuellen Plänen der Stadtverwaltung zum Umbau.
Merseburger Str2
Der Arbeitskreis Wirtschaft der Freien Demokraten Halle warnt vor den Folgen für die hallesche
Wirtschaft. Nach Ansicht der FDP sind die bisherigen Planungen der Stadtverwaltung nicht sinnvoll und behindern die wirtschaftliche Entwicklung der Saalestadt. Nach der letzten Sitzung des FDP-Gremiums sagte Uwe Detloff, Vorsitzender des Arbeitskreises: „Wir sehen natürlich die Notwendigkeit einer Erneuerung der Fußgänger- und Fahrradwege. Allerdings sehen wir auch die angedachte Verknappung der Fahrspuren und damit einhergehende Verkehrsproblematik für den Verkehr.“

Bereits jetzt komme es zu Behinderungen durch das Be- und Entladen von Fahrzeugen. Ebenso könne man den bereits vorhandenen enormen Rückstau im Berufsverkehr nicht einfach ausblenden. Das grundsätzlich anerkennenswerte Bemühen um den Einsatz von Fördermitteln rechtfertige keinesfalls diesen fatalen Eingriff in eine der Hauptverkehrsadern Halles, auf die Wirtschaft und Bürger so dringend angewiesen sind. Gerade auch in Hinblick auf den geplanten neuen Verwaltungsbau und die verfolgte Belebung des Riebeckplatzviertels sei eine Verknappung der Fahrbahnen der völlig falsche Ansatz. Die künstliche Verknappung des Verkehrsraumes könne auch nicht durch ein Ausweichen des Verkehrs von Süden in Richtung Neustadt und umgekehrt auf die Osttangente erfolgen, da die möglichen Anbindungen für eine Aufnahme des zusätzlichen Verkehrs nicht ausgelegt seien. Die Stadt schaffe auf diese Weise sehenden Auges ein Nadelöhr, ergänzt Peter Kehl, Kreisvorsitzender der Freien Demokraten in Halle.

Print Friendly, PDF & Email