ADFC: Curie-Platz-Umbau bringt Verschlechterungen für Radler

8. September 2015 | Umwelt + Verkehr | 1 Kommentar

Die von der Stadt vorgesehene Umgestaltung von Großer Steinstraße und Joliot-Curie-Platz stößt beim Allgemeinen Deutscher Fahrrad-Club (ADFC) auf Kritik. Dort ist man der Meinung, dass die Planungen Verschlechterungen für den Radverkehr vorsehen.

Joliot-Curie-Platz

Joliot-Curie-Platz


Demnach müssten Radler auf der wichtigsten Verbindung zwischen Hansering und August-Bebel-Straße künftig im Hansering den Radweg verlassen und sich zwischen Autos einordnen, weil ihnen der Rechtsabbiegerstreifen vor der Hauptpost bzw. die Nutzung der Ostfahrbahn des Joliot-Curie-Platzes genommen werde. Das geschehe aus Platzgründen, weil eine jetzt nicht notwendige Rechtabbiegespur für Autos im Hansering geschaffen werde, so der ADFC. „Dies ist vor allem für schwächere Radfahrer ein Problem“, kritisiert der Club. Radler können damit künftig nicht mehr Rechts auf einem eigenen Streifen an den Autos vorbei gefahren werden. Doch auch die Lösung mit dem Radstreifen an der Westfahrbahn des Joliot-Curie-Platzes bis zum neuen Kreisverkehr vor der Oper sei nicht besser. Hier stoße der Radverkehr auf den aus Richtung August-Bebel-Straße kommenden Autoverkehr, der den östlichen Joliot-Curie-Platz durchfährt. „Auch kein Gewinn“, so der ADFC. Das bestehende Problem einer fehlenden Verbindung vom Hansering kommend in Richtung Große Steinstraße und Innenstadt werde nicht gelöst, es bestehe auch zukünftig keine Möglichkeit nach links abzubiegen. „Der Verweis auf die Umfahrung durch die Kleine Steinstraße ist zynisch. Hier muss ein unangenehmes und dringend sanierungsbedürftiges Kopfsteinpflaster genutzt werden.“ Für Radfahrer aus Richtung Wilhelm-Külz-Straße oder der Oberen Großen Steinstraße kommend zur August-Bebel-Straße seien lange Umwege vorgesehen, weil der östliche Joliot-Curie-Platz eine nicht mehr für Radfahrer geöffnete Einbahnstraße werde. „Parkplätze, die vor ein paar Jahren eingerichtet wurden sind hier wichtiger, als eine direkte Verbindung für den Radverkehr“, heißt es vom ADFC.
Planungen für den Joliot-Curie-Platz

Planungen für den Joliot-Curie-Platz


Die Folge werde sein, dass Radfahrer regelwidrig über die Fußwege in die Große Steinstraße und auf dem Fußweg Joliot-Curie-Platz ostseitig fahren. Das zeige die Erfahrung. „Dann wird es wieder heißen Radfahrer kennen keine Regeln. Dabei wird hier wieder entgegen der Bedürfnisse des Radverkehrs geplant und Fehlverhalten provoziert bzw. in Kauf genommen.“

Eine Förderung des Radverkehrs sehe anders aus, vor allem die Direktheit der Verbindungen sei hier von hoher Bedeutung. Jetzt müsse zumindest schnell die Kleine Steinstraße saniert und befahrbar gemacht und eine Verbindung auf der östlichen Seite des J.-C.-Platzes, notfalls unter Verzicht auf die PKW Stellplätze, geplant werden.

Print Friendly, PDF & Email