Abellio aus Halle beschafft sich neue Ticket-Automaten

25. September 2014 | Umwelt + Verkehr | Keine Kommentare

Das Bahnunternehmen Abellio Mitteldeutschland aus Halle (Saale), das ab 2015 für das sogenannte Eisenbahnnetz Saale-Thüringen-Südharz und damit unter anderem für Regionalzüge von Halle nach Kassel, Eisleben, Erfurt und Eisenach zuständig ist, beschafft sich neue Ticket-Automaten.
Vertragsunterzeichnung Abellio
Am Donnerstag wurde in Berlin im Rahmen der Verkehrsmesse „InnoTrans“ die Lieferung von 128 neuen Fahrkartenautomaten bei der Firma krauth technology GmbH beauftragt. 78 der Automaten werden an Bahnhöfen stehen, weitere 50 in den Fahrzeugen. Zur besseren Sichtbarkeit der Automaten an den Bahnsteigen und zur Erhöhung des Sicherheitsgefühls werden an 25 Geräten zusätzliche Beleuchtungsaufsätze montiert. An stark frequentierten Stationen wird ein zusätzlicher Monitor angebracht. Darauf erhalten die Fahrgäste Informationen zu tagesaktuellen Ereignissen, Sonderangeboten und Aktionen rund um die Mobilität.

35 Fahrzeuge vom Bombardier-Typ „Talent 2“ im Wertumfang von mehreren hundert Millionen Euro sollen angeschafft werden. Bombardier, das in Halle-Ammendorf vor einigen Jahren sein Werk dicht gemacht und hunderte Mitarbeiter entlassen hat, gewann die europaweite Ausschreibung. Die Züge, 3- und 5-Teiler, werden in der ersten Klasse über großzügige Tische verfügen. In Teilen der 2. Klasse soll es eine innovative Sitzlandschaft geben. Auch ein Mehrzweckabteil mit Rollstuhlplätzen ist vorgesehen. In allen Zügen soll es Kundenbetreuer geben.
Abellio3
„Wieder haben wir einen Meilenstein auf dem Weg zu einer erfolgreichen Betriebsaufnahme im nächsten Jahr gemeistert“, sagt Abellio-Deutschland Geschäftsführer Stephan Krenz. Sein Kollege Dirk Ballerstein, Geschäftsführer der Abellio Mitteldeutschland, ergänzt: „Die Automaten sind dabei nicht nur neu, sondern sie verkörpern auch den aktuellsten Stand der Technik“. Es können beispielsweise auch Banknoten als Wechselgeld zurückgegeben werden. Zudem verfügen die Automaten über eine Fahrplanauskunft mit Echtzeitdaten für Abweichungen. An gut frequentierten Bahnhöfen bieten die Automaten einen direkten Draht zum Abellio-Kundenservice, der notfalls bei der Bedienung helfen kann. „Aber soweit soll es eigentlich gar nicht kommen, denn wir wollen eine verständliche und intuitiv bedienbare Oberfläche anbieten“, so Ballerstein weiter. Selbstverständlich seien die Bedienabläufe auch barrierefrei.
abellio2
Klaus Rüdiger Malter, Geschäftsführer der landeseigenen Nahverkehrsgesellschaft NASA: „Uns Aufgabenträgern war es wichtig, dass hier moderne Automaten eingesetzt werden und dass der Fahrkartenerwerb künftig auch im Zug möglich ist. Das beseitigt nämlich ein oft unterschätztes Zugangshemmnis zum öffentlichen Verkehr.“

Philipp Nußbaum, Geschäftsführer der krauth technology GmbH betont die Nachhaltigkeit des ausgewählten Vertriebssystems: „Die modulare Soft- und Hardwarearchitektur unserer aktuellen Automatengeneration ermöglicht auch in Zukunft eine optionale Erweiterbarkeit um neue Funktionalitäten. Wir sind stolz darauf, dass wir mit unserer Fertigungskompetenz überzeugen konnten und freuen uns auf das gemeinsame Projekt mit Abellio“.

Abellio ist ein Tochterunternehmen der Niederländischen Eisenbahn (Nederlandse Spoorwegen) und hat seinen Mitteldeutschland-Sitz am Riebeckplatz in Halle im EnviaM-Gebäude. Derzeit läuft die Mitarbeitergewinnung. 350 Beschäftigte, darunter 100 Lokführer, werden benötigt.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben