Ab März: Rannischer Platz und Große Ulrichstraße wieder Baustelle

13. Januar 2014 | Umwelt + Verkehr | Keine Kommentare

Ab 3. März beginnen in der halleschen Innenstadt wieder zwei Großbaustellen. So wird der Rannische Platz komplett umgebaut. In der Großen Ulrichstraße erfolgen die Restarbeiten.

Die Fahrbahn in der Großen Ulrichstraße war bereits im vergangenen Jahr erneuert worden. Wegen des Weihnachtsgeschäfts waren die Arbeiten aber unterbrochen worden. Nun müssen noch die Fußwege und Platzbereiche erneuert werden. Etwa zwei Monate werden die Arbeiten dauern. In dieser Zeit muss die Straße noch einmal für den Straßenbahnverkehr umgeleitet werden. Die Linien 3 und 7 fahren wieder über das Steintor, zwischen Reileck und Geiststraße verkehr die Linie 17, die Linie 8 fährt zwischen Trotha und Geiststraße.

Blick vom Rannischen Platz in die Torstraße

Noch umfassender sind die Arbeiten am Rannischen Platz. 6,5 Millionen Euro werden hier investiert. Der Platz soll neu gestaltet und die komplette Gleisanlage erneuert und erweitert werden. Ebenso werden sämtliche Ver- und Entsorgungsleitungen auf und um den Verkehrsknoten ausgetauscht bzw. saniert. Bereits ab 3. März wird deshalb die Linie 1 geteilt. Sie fährt zwischen Froher Zukunft und Steinweg und weiter über Vogelweide zur Südstadt sowie zwischen als Linie 1 Süd Torstraße und Beesen. Den Rannischen Platz selbst kann sie in dieser Zeit nicht überqueren. Ab 10. Juni wird dann der Platz für alle Straßenbahnlinien gesperrt, und das voraussichtlich bis zum 30. August und damit auch während des Laternenfestes. Ursprünglich wollte die HAVAG zum Volksfest fertig sein, offenbar ist aber dieser Zeitplan doch nicht zu halten. Schienenersatzverkehr wird es während der Baumaßnahmen nicht geben. Die Bahnen fahren aus allen Richtungen direkt an den Platz heran. Der Rannische Platz selbst muss dann zu Fuß überquert werden, um dann in die Anschlussbahn zu gelangen. Während der Bauarbeiten wird die Linie 8 im nördlichen Teil durch die Linie 16 ersetzt.

Unter anderem soll das vorhandene „Sammelsurium“ am Rannischen Platz mit 7 einmündenden Straßen und drei Straßenbahntrassen, das derzeit von 20.000 Autos am Tag und 40 Straßenbahnen pro Stunde gekreuzt wird, übersichtlicher werden. Entstehen soll ein leicht ovaler Platz, die Mittelinsel soll künftig größer sein als aktuell, auch künftig wird er aber von der Höhe der Bordkanten her überfahrbar bleiben – unter anderem für Wartungsfahrzeuge der HAVAG oder größere Transporte. Der Platz selbst wird wieder mit Pflastersteinen gestaltet. Dagegen bekommt der äußere Kreisverkehr einen Asphaltbelag. Verbesserungen soll es für die Fußgänger geben, beleuchtete Überwege sind über die Bertramstraße, Wörmlitzer Straße, Liebenauer Straße und Willy-Brandt-Straße geplant, über die Torstraße, den Steinweg und die Beesener Straße dürfen wegen der Straßenbahntrasse verkehrsrechtlich keine Überwege angelegt werden.

Bei einer Bürgerversammlung am Montag wurden noch einige Fragen beantwortet. So erklärte eine Frau, sie sei gegen Bäume am Platz. Diese würden die Sicht behindern und das Laub die Fahrbahn rutschig machen. Laut Stadt ist ein Baum an der Ecke Torstraße / Wörmlitzer Straße geplant. Einen eigenen Radweg wird es aus Platzgründen nicht geben. Ausbaubeiträge müssen nicht gezahlt werden. Vorfahrt haben alle Fahrzeuge im Kreisverkehr, die Autos aus den einmündenden Straßen müssen warten. An die Gleisquerungen kommen Andreaskreuze.

Damit die Bauarbeiten für die Gewerbetreibenden möglichst ohne große Einschränkungen geschehen kann, hat man auch deswegen die Baumaßnahme in drei Phasen eingeteilt.

Umleitung Rannischer Platz: Phase 1 – vom 3. März bis Anfang Juni

In Phase 1 – vom 3. März bis 7. Juni – wird der westliche Teil des Platzes (Bertramstraße, Torstraße, Wörmlitzer Straße) gesperrt. Hier wird auch der Anschluss der Gleise aus der Torstraße auf den Rannischen Platz vorbereitet. Das heißt für die Nutzer der Linie 1 aus Richtung Süden ist Endstation an der 1. Vereinsstraße.

Umleitung Rannischer Platz: Phase 2 – von Anfang Juni bis Ende August

Umleitung Rannischer Platz: Phase 2 – vom 10. Juni bis 30. August
In der Bauphase 2 – vom 10. Juni bis Ende August – wird der östliche Teil des Platzes – Steinweg, Willy-Brandt-Straße, Liebenauer Straße und Beesener Straße – für den Autoverkehr gesperrt. Und auch sämtliche Straßenbahnlinien können in dieser Zeit nicht über den Platz fahren.

Umleitung Rannischer Platz: Phase 3 – von Anfang September bis Jahresende

Umleitung Rannischer Platz: Phase 3 – vom 1. September bis Jahresende
In Phase 3 – von Anfang September bis Jahresende – ist dann nur der östliche Teil um die Willy-Brandt-Straße und die Liebenauer Straße gesperrt. Der Straßenbahnverkehr rollt wieder in alle Richtungen.

Derzeit befindet sich die HAVAG noch in der Ausschreibung

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben