6 neue Havag-Busse – Krukenberg-Bus ab sofort unterwegs

4. September 2015 | Umwelt + Verkehr | Ein Kommentar

Mitte August wurden sechs neue Busse an die Hallesche Verkehrs-AG, einem Unternehmen der Stadtwerke Halle, geliefert, seit heute ist der erste von ihnen mit dem Namen „Peter David Krukenberg“ im Liniendienst im Einsatz.

havag busse citaroBereits im vergangenen Jahr wurden sechs Busse offiziell in Halle (Saale) in Empfang genommen. Wie die bereits angeschafften sechs Busse tragen auch die neuen die Namen von prominenten Hallensern: Peter David Krukenberg, Christian Thomasius, Julius Kühn, Georg Cantor, Nickel Hoffmann und Friedemann Bach. Der erste Bus wurde nun in der Werkstatt entsprechend technisch vorbereitet und kann seit heute im Straßenverkehr eingesetzt werden. Die technische Ausrüstung der weiteren Busse erfolgt in nächster Zeit. Unter anderem wird bei allen ein Bordrechnersystem eingebaut.

Die dreitürigen Standard-Linienbusse vom Typ Mercedes-Benz Citaro II präsentieren sich umweltfreundlich, sicher und barrierefrei. Modernste Technik bei den Linien- und Zielanzeigen und im Innenraum der Busse sowie überarbeitete Piktogramme und Tasteranordnungen sollen jedem Fahrgast eine unkomplizierte und komfortable Fahrt ermöglichen. Das Frontaufprallschutzsystem ist in Stadtbussen einmalig, der Überrollschutz entspricht bereits den neuen Normen, die ab 2017 verbindlich sind. Die neuen Busse verfügen zudem über großzügige Aufstellflächen für Mobilitätshilfen wie Rollatoren und Rollstühle, aber auch Kinderwagen.

Auch in ökologischer Hinsicht punkten die neuen Busse: durch eine Verbesserung der Schadstoffklasse entsprechen sie der Abgasnorm Euro 6. Alle Fahrzeuge sind mit dem blauen Umweltengel zertifiziert. Die Wahl besonderer, schmutzabweisender und pflegeleichter Materialien ermöglicht eine schnelle Reinigung. Auch der Zeitaufwand für Wartung und Reparatur ist geringer. Insbesondere Anwohner profitieren von verringerter Fahrgeräuschbelastung.

Wie die sechs Busse, die bereits in Halle (Saale) unterwegs sind, haben auch die neuen Fahrzeuge prominente Namensgeber. Die Idee der Buspatenschaften entwickelten Absolventen der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle im Rahmen eines Gestaltungswettbewerbs der HAVAG.

Peter David Krukenberg (1787-1865) war Arzt und Pathologe. Er absolvierte seinen Schulabschluss in Braunschweig und studierte ab 1808 Medizin an der Universität Göttingen. Nach seiner Promotion 1811 wechselte er an die Universität Berlin. Dort traf er auf seinen Lehrer Johann Christian Reil, der großen Einfluss auf ihn ausübte. Krukenberg war verheiratet mit Emilie Auguste Reil (1793-1881), einer Tochter seines Lehrers Johann Christian Reil. Ab 1814 war er außerordentlicher Professor der Universität Halle und provisorischer Leiter der Klinik, deren Ausbau er vorantrieb. Auf seine Initiative wurden die Fächer Chirurgie, Gynäkologie und Psychiatrie in die klinische Ausbildung an der Universität integriert, wodurch Halle zum Muster für andere deutsche Universitäten wurde.

Peter David Krukenberg eröffnete in seinem Privathaus, in der Brüderstraße 5, eine ambulatorische Klinik, in der Studenten praktische Erfahrungen im medizinischen Alltag sammeln konnten. Die Klinik sollte in erster Linie die gesundheitliche Versorgung armer Bürger sichern.

Übrigens war die Reilsche Villa (Villa links neben dem Zoo-Eingang) der Sommersitz der Familie Krukenberg.

Print Friendly, PDF & Email
Tags:,
Ein Kommentar

Kommentar schreiben