USV Halle Rhinos beenden Berlin-Trauma – 83:76 Auswärtssieg bei Empor Berlin

9. Februar 2015 | Sport | Keine Kommentare

Am 16. Spieltag der zweiten Regionalliga Ost haben die USV Halle Rhinos (10.) beim Empor Berlin (6.) ihren zweiten Sieg in Folge eingefahren und wichtige Punkte im Abstiegskampf gesammelt. In einer intensiven Partie konnte sich das Team von USV-Trainer Alexander Brumme mit 83:76 (36:36) gegen die Berliner durchsetzen und somit auch die Abstiegsplätze verlassen. Die besten USV-Schützen waren Joshua Stepputat mit 21 und Hannes Fromm mit 17 Punkten.
josh usv
Die Rhinos konnten auswärts erstmals in Bestbesetzung antreten und dominierten das erste Viertel. Besonders aus der Distanz trafen die Hallenser überdurchschnittlich gut und entschieden die ersten 10 Minuten mit 22:14 für sich. Im zweiten Spielabschnitt kam der Gastgeber Empor Berlin besser ins Spiel und zeigte ebenfalls seine Qualitäten aus der Distanz sowie unter dem Korb. Zudem sorgten einfache Ballverluste dafür, dass es bei einem Spielstand von 36:36 in die Pause ging.

In der zweiten Halbzeit übernahm der USV zunächst wieder die Spielkontrolle und besonders Neuzugang Nderim Pelaj zeigte, wie wichtig er für das Team auf der Spielmacherposition ist. Pelaj verteilte die Bälle immer wieder sehenswert auf seine Mitspieler und war maßgeblich für den Aufschwung der Rhinos im dritten Viertel verantwortlich. Aber auch Joshua Stepputat (Foto) und Hannes Fromm zeigten ihre Klasse und somit führten die Hallenser nach 30 Spielminuten mit 10 Punkten (54:64).

Im letzten Viertel machte sich der USV dann nochmal das Leben selber schwer. Einige Konzentrationsprobleme im Angriffsspiel und die eigene hohe Foulbelastung brachten den Gastgeber Empor Berlin noch einmal in Schlagdistanz. Doch die Studenten fingen sich in der Schlussphase wieder und Hannes Fromm machte mit einem erfolgreichen Dreier letztendlich den Sack zu.

Nach 40 Minuten feierte das Brumme-Team seinen ersten Auswärtssieg (76:83) in Berlin in dieser Saison und bestätigt somit seine ansteigende Formkurve. Dies sieht auch Center Felix Zapf so: „ Letztlich wollten wir als Mannschaft den Sieg mehr als die Berliner. Wir haben sehr gut als Team gegen die groß gewachsenen Berliner in der Defensive agiert, was einer der Hauptgründe war, warum wir das zweite Mal hintereinander das Parkett als Sieger verlassen konnten.“.

Die Rhinos springen durch diesen Erfolg von Platz 10 auf Platz 7 in der Tabelle. Nächsten Sonntag (16:00 Uhr) kommt es dann zum Highlight des Jahres. Dann treffen die USV Halle Rhinos im Sachsen-Anhalt-Derby auf den Tabellenführer Oberharz Baskets. Die Studenten wollen natürlich ihren kleinen Lauf fortsetzen und hoffen auf eine volle Halle gegen den Spitzenreiter der zweiten Regionalliga Ost.

Für den USV spielten: Stepputat 21, Fromm 17, Pelaj 8, Soyk 8, Zapf 8, Gürtler 7, Zawatzki 6, Pötschke 3, Ramm 3, Hoffmann 2, Mantey

Foto: Ina Tänzer

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben