SV Halle ist vorzeitig Thüringer Wasserballmeister

1. Juni 2015 | Sport | Keine Kommentare

Die Männer vom SV Halle um Trainer Marco Lösche haben es geschafft – das Double zum 2. Mal in Folge! Nach dem Pokalsieg und dem 9:7 (3:4, 0:2, 3:0, 3:1) beim Erfurter SSC I wurde der Titel in der Thüringer Meisterschaft vorzeitig perfekt gemacht.
Die Konstellation der Spielansetzungen in der Saison hätte nicht besser sein können. Am vergangenen Samstagabend trafen die beiden Titelanwärter vor dem letzten Spieltag direkt aufeinander. Das Team aus Erfurt wollte unbedingt die „Serie der Niederlagen gegen Halle“ beenden und endlich einmal die Männer von der Saale in der heimischen „Roland Matthes Schwimmhalle“ besiegen.
Ohne Stammcenter Christian Beck und Routinier Heiko Wünsch gegen eine in Bestbesetzung antretende Erfurter Mannschaft war die Partie völlig offen.
Das Spiel begann äußerst verheißungsvoll für die Männer aus Erfurt. Nach 2 Vierteln führte der SSC souverän mit 6:3 und ließ keine Zweifel am ersehnten Sieg aufkommen. Insbesondere in der ersten Halbzeit wurden den Hallensern die Schwächen im Abwehrverhalten und Torabschluss aufgezeigt.
Dies sollte sich nach der Pause grundlegend ändern. Gemäß den Anweisungen der Co-Trainer Peter Gaudig und Tom Beinert wurde sowohl die Defensive als auch die Offensive umgestellt, was sich in der Folge als richtig erwies. In der Abwehr wurden die „einfachen“ Treffer des Centers der Erfurter nicht mehr zugelassen und im Angriff sollte sich die konditionelle Stärke des SV Halle auszahlen.
Somit konnten die Hallenser den 3. Spielabschnitt mit 3:0 für sich entscheiden und hatten damit das Halbzeitergebnis zum 6:6 egalisiert. Das letzte Viertel musste entscheiden. Die Männer vom SV zeigten mental und konditionell noch einmal alles was ging. Trotzdem blieb es spannend. Nach einer 6:8-Führung der Saalestädter kam Erfurt auf 7:8 heran. Zwei Überzahlspiele konnten die Hallenser nicht verwerten, so dass die Begegnung erst mit der Schlusssirene durch einen Treffer von Tim Sachadae zum 7:9 (4:3, 2:0, 0:3, 1:3) gewonnen war.
Entscheidend für den Sieg waren insbesondere die Centeranspiele auf Jörg Hensen (was zu zahlreichen Rausstellungen für die Erfurter führte) und Torhüter Thomas Lorenz, der in der 2. Halbzeit einige 100%-ige Chancen vereiteln konnte (nur 1 Gegentor in der 2. Hälfte!). Neben Jörg Hensen sei auch Jörg Kahn erwähnt, der mittlerweile in zahlreichen Ligaspielen zu einer Konstanten im SV-Spiel geworden ist. Den schönsten Treffer des Tages erzielte Paul Arthur Brode, der den Ball, nachdem er sowohl Verteidiger und Torwart düpiert hatte, per „Schwimmeinheit“ über die Torlinie schob.
Erfolgreichste Schützen der Hallenser waren Hermann Klöpper und Moritz Bielke mit je 2 Treffern.
SV Halle: Lorenz, Klöpper (2) , Gaudig (1), Gohrke, M. Bielke (2), Rzesnitzek (1), P. Brode (1), Hensen, Fahrig, Sachadae (1), Beinert, Kahn (1), Zantop .
Thomas Gohrke

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben