Stella Mehlhorn aus Halle ist die neue „Goldmarie“ im Kanuslalom

30. Juni 2015 | Sport | Keine Kommentare

Bei den deutschen Jugend -und Juniorenmeisterschaften am vergangenen Wochenende vom 26. – 28. Juni auf dem neugebauten Kanal im nordrhein-westfälischen Hohenlimburg schnitten die BSV-Athleten erfolgreich ab. Acht Finalteilnahmen und ein kompletter Medaillensatz sprechen dabei eine deutliche Sprache. Hinzu kommt eine Medaille der Renngemeinschaft Sachsen-Anhalt in der C2-Mannschaft.

Stella Mehlhorn ist neue deutsche Jugendmeisterin im Kajak. 101,82 Sekunden dauerte ihr fehlerfreier Ritt durch den Wildwasserkanal und dann hieß es abwarten, denn Bronze war sicher. Die nach ihr startenden starken Fahrerinnen Maren Lutz (Köln) und Andrea Herzog (Meißen) konnten nach diesem bravourösen Lauf Stella nicht mehr von der Spitze verdrängen. Sie gewinnt zum zweiten Mal nach 2012 die Deutsche Meisterschaft. Damit ist nun die „Goldmarie“ geboren. Im Ziel freute sie sich gemeinsam mit ihrem Trainer Sebastian Winter: „Ich bin echt glücklich mit dem Sieg. Ich freue mich, dass ich nach der knapp verpassten Qualifikation für die Nationalmannschaft jetzt gleich in meinem ersten Jahr in Halle den Titel erringen kann. Vielen Dank an alle, die mich angefeuert haben!“ Die Zeit wurde dann auch zum Maß der Dinge im Rennen der älteren Juniorinnen, die diese Traumzeit von 101,82 Sekunden nicht knacken konnten, dafür gab es dann bei der Siegerehrung auch noch den Sonderpreis der Landesregierung NRW. Stella Mehlhorn ist als Sportschulgymnasiastin 2014 von Gera an die Sportschulen Halle gekommen. Im TSV1860 Gera-Zwötzen hat sie das Kajakfahren von klein auf gelernt und hat nun am Landesleistungszentrum Kanuslalom Sachsen-Anhalt beim BSV Halle einen neuen Verein gefunden, der ihre Leistungen weiter voranbringt

Die viermaligen Canadier-Zweier „Goldhamster“ Eric Borrmann und Leo Braune starteten ihr Rennen natürlich mit der Zielsetzung der erneuten Titelverteidigung. Bereits mit einer Torstabberührung im Finallauf an Tor zwei wusste aber alle Zuschauer, dass es nun schwer war, die Topzeit der Zeitzer Konkurrenz Paul Seumel/Hannes Seumel zu schlagen. Mit einigen kleine Fahrfehlern im weiteren Lauf mussten sie sich diesmal mit dem Vizemeister zufrieden geben und erstmals den Titel seit 2011 hergeben. Eric Borrmann nahm das Ergebnis dann auch sehr sportlich: „Schade, dieses Jahr hat es leider nicht mit dem fünften Titel in Folge geklappt. Am Ende fuhren wir auf Platz zwei. Im Finale mussten wir dann leider den ersten Platz, den wir das ganze Wochenende innehatten, hergeben. Auch in der C2-Mannschaft der Renngemeinschaft Sachsen-Anhalt paddelten wir auf Platz zwei zusammen mit unseren Freunden Paul und Hannes Seumel (Zeitz) und Cédric Trödel/Felix Göttling (BSV Halle).“ Die deutschen Schülermeister Cédric Trödel/Felix Göttling fuhren in dem gleichen C2 Finalrennen auf einen beachtlichen fünften Platz.

Den Medaillensatz mit Bronze machte Marc Harlak komplett. In einem mit vier Booten durch den BSV Halle stark besetzen Jugend-Finale der Canadier-Einer musste Marc sich nur Hannes Seumel (KV Zeitz) und dem überragenden Lennard Tuchscherer (LKC Leipzig) geschlagen geben. Nach dem Finale freute er sich über seine Bronzemedaille „Ich bin mit meinem 3. Platz sehr zufrieden. Ich habe gezeigt was ich kann und konnte meine gute Form in diesem Jahr bestätigen.“ Auch sein Trainer Martin Trummer war mit dem Ergebnis seiner C1-Piloten mehr als zufrieden „Ich freue mich sehr über die Medaille von Marc, aber auch über die starken Platzierungen unserer anderen Boote. Eric Borrmann fuhr auf einen starken vierten Platz, unser vierfacher deutsche Schülermeister von 2015, Felix Göttling, wurde siebenter und Leo Braune zehnter“.

Insgesamt sind die Böllberger Slalomkanuten und die Trainer der Jugend- und Junioren Martin Trummer, Sebastian Winter sowie Schülertrainer Sebastian Brendel mit der Ausbeute sehr zufrieden. „Wir sind mit 13 Sportlern angereist und fahren mit acht Finalteilnehmern, vier Medaillen, dem Ehrenpreis der Landesregierung NRW und vielen neuen Erkenntnissen voll motiviert wieder nach Hause um unsere Sportler nun auf die Deutsche Meisterschaft der Leistungsklasse in Augsburg vorzubereiten“ schloss Trainer und Slalomwart Martin Trummer das erfolgreiche und lange Wochenende ab. Insgesamt war es eine sehr gelungene Deutsche Meisterschaft vom Organisationsteam des KC Hohenlimburg. Die Neugier auf den neuen fertig gestellte Wildwasserkanal zog zahlreiche Zuschauer und viele Prominente an die Strecke, welche an allen Tagen „ihren Kanal“ in Augenschein nahmen und die Athleten anfeuerten.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben