Sonntag ist Ruhetag – nicht für die Rettungsschwimmer der DLRG

4. Juni 2015 | Sport | Keine Kommentare

Circa 80 Teilnehmer aus DLRG-Vereinen Sachsen-Anhalts lieferten sich am vergangenen Sonntag im Heidebad in Halle spannende und kräfteraubende Wettkämpfe in 3 Altersklassen.
Der Wettkampftag begann mit der Stranddisziplin Beach Flags. Hier sind schnelles Reaktionsvermögen und Sprintfähigkeiten gefragt. Anschließend ging es für die Rettungsschwimmer in und auf das Wasser. Die Strecken Surf Race (Schwimmen im Freigewässer), Board Race (Retten mit dem Rettungsbrett) und Ski Race (Retten mit dem Rettungskajak) erfordern von den Rettungsschwimmern ein hohes Vermögen an Ausdauer und Gleichgewicht.
Während allen Freiwasserwettbewerben gab es viele positive Überraschungen und starke Leistungen vieler Athleten zu bestaunen. Besonders Alexander Groos stach im Jugendbereich heraus, als einziger Athlet im Feld konnte der Hallenser Groos alle vier Mehrkampfdisziplinen seiner Altersklasse für sich entscheiden. Zudem lieferten sich die Magdeburgerin Nicki-Sophie Langner und die Merseburgerin Pauline Vogt im weiblichen Nachwuchsbereich einen packenden Zweikampf, in drei von vier Strecken hatte Vogt die Nase vorn, doch schließlich konnte Langner durch ihre überragende Leistung im Beach Flags den Mehrkampf für sich entscheiden. Ebenso spannend war es im Juniorenbereich. Bei den Juniorinnen gewann am Ende das Magdeburger Duo Julia Haas und Vivian Zander vor der Hallenserin Lena van Os. Maximilian Müller von der DLRG Halle-Saalekreis siegte bei den Junioren vor Carlo Neubauer aus Magdeburg und dem Hallenser Paul Buchmüller. Bei den Damen und Herren konnten den Mehrkampf ebenfalls zwei Hallenser für sich entscheiden – Theresa Franz und Daniel Gätzschmann.
Krönender Abschluss des Tages waren die Königsdisziplinen Oceanwoman und Oceanman – eine Verbindung der Teilstrecken Schwimmen, Laufen, Retten mit Rettungsbrett und Retten mit Kajak. Bei den Damen gab es bis zur Ziellinie einen spannenden Dreikampf zwischen Theresa Franz, Julia Haas und Vivien Zander. Die Führung wechselte mehrmals auf der Strecke. Am Ende lag die Juniorin Vivian Zander ganz knapp vorn. Bei den Herren setzte sich Routinier Daniel Gätzschmann mit einer souveränen Leistung vor Philiep Gacon und dem Junior Maximilian Müller durch. Sehr erfreulich waren hier auch die Finalteilnahmen weiterer Nachwuchsathleten wie Langner, Vogt und Groos. Sie deuteten an, dass sie den Etablierten langsam aber sicher die Spitze streitig machen wollen.
Der Dank geht an die zahlreichen Helfer und Kampfrichter, die einen solchen Wettkampf erst möglich machen, sowie dem Heidebadbetreiber Matthias Nobel und seinem Team.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben