Halles U13-Wasserballer gewinnen Turnier in Basel

3. September 2013 | Sport | Keine Kommentare

Mit einem überragenden Laurin Pilkenroth im Tor und einer hervorragenden Mannschaftsleistung, das Wasserball-U13 des SV Halle im schweizerischen Basel für alle überraschend das internationale Wasserballturnier gewonnen.

Nach deutlichen Siegen gegen Mulhouse (Frankreich), Schaffhausen (CH) und Basel – II (CH), trafen die Schützlinge von Trainer Heiko Wünsch in einem echten Finale auf die ebenfalls ungeschlagene Mannschaft Basel – I (CH). Auf Grund eines unkonzentrierten Startes gelangt der Mannschaft aus Basel eine schnelle 3:0 Führung. (Basel mit einem U15 Nationalspieler in ihren Reihen) Basel spielte eine Zonenverteidigung, was in der Schweiz bei der U13 erlaubt ist (in Deutschland nicht!). Damit überraschten sie die Hallenser zunächst, weil Center Pacome Tissier nicht mehr angespielt werden konnte. Der SV Halle verlor dadurch die Bälle schon im Mittelfeld und wurde klassisch ausgekontert. Trainer Wünsch musste handeln und beorderte Pacome in die Centerverteidigungsposition bzw. in den Spielaufbau. Mit dieser Maßnahme kam Basel nicht zurecht, weil die Hallenser nun vor allem aus dem Rückraum mit Fernschüssen erfolgreich waren (Marek, Pacome) und die Baseler ihre Zonenverteidigung aufgaben.

Halle spielte nun viel variabler, weil alle Spieler besser ins Spiel fanden (Chris, Max, Alex, Lea). Tor um Tor holte der SV Halle auf und das Spiel verlief sehr ausgeglichen, kämpferisch fair und spannend. Kurz vor Spielende überschlugen sich dann die Ereignisse. Basel ging durch einen Fernschuss ihres Nationalspielers in Führung. Nun hatte Halle nur noch die Zeit für einen Angriff. Ein Baseler Verteidiger wehrte dann einen Torschuss mit beiden Händen ab (dies ist verboten und muss mit 5m Strafwurf/Penalty bestraft werden). Doch zum Entsetzen von Trainer Wünsch, den Spielern und den mitgereisten Eltern, verwehrte der Schiedsrichter den fälligen 5m Strafwurf! Der Wasserballgott hatte jetzt seinen Auftritt. Der abgeprallte Ball landete direkt vor Pacomes Nase. Der schnappte sich den Ball und versenkte ihn blitzschnell 1Sek. vor Ende des Spiels im gegnerischen Tor. Nun stand es 7:7 unentschieden. Durch das um 10 Tore bessere Torverhältnis, war der Turniersieg perfekt.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben