Deutschlands beste Rettungsschwimmer kommen aus Halle

8. September 2014 | Sport | 1 Kommentar

Auch in diesem Jahr kommen die besten Rettungsschwimmer Deutschland aus Halle. Die DLRG Halle-Saalekreis hat am Samstag bei herrlichem Sommerwetter den dritten Wettbewerb der DLRG Trophy am Schützensee Elchingen gewonnen. Auch bei den ersten Veranstaltungen der dreiteiligen nationalen Wettkampfserie siegten die Sportler aus Mitteldeutschland, womit sie die Gesamtwertung souverän für sich entschieden und den Titel aus dem Vorjahr verteidigten.
DLRG
„Wir freuen uns, dass wir hier bei besten Bedingungen einen tollen Wettkampf ausrichten durften“, sagte Katrin Stickel, Sprecherin der gastgebenden DLRG Ortsgruppe Langenau. „Die Athleten haben starke Leistungen gezeigt und einmal mehr bewiesen, wie attraktiv diese Sportart ist, die mehrere Elemente der Wasserrettung vereint.“ Neben dem schnellen Schwimmen kommt es im Rettungssport auf die möglichst perfekte Beherrschung verschiedener Rettungsgeräte an, darunter das Rettungsbrett oder der Rettungsgurt.

Im Rettungstriathlon müssen die Sportler gleich mehrere dieser Geräte einsetzen. Die Königsdisziplin dominierten in diesem Jahr die beiden momentan besten Athleten in den Freigewässerdisziplinen, Julia Schatz (DLRG Halle-Saalekreis) und Daniel Roggenland (DLRG Harsewinkel). Sowohl in Langenau, als auch in den vorangegangen Wettbewerben in Isernhagen und Ahlbeck standen sie stets ganz oben auf dem Treppchen. Zudem konnten beide zwei weitere der insgesamt fünf Einzeldisziplinen gewinnen.
Julia Schatz nutzte den Wettkampf am Schützensee, um sich den letzten Schliff für die anstehenden Weltmeisterschaften in Frankreich zu holen. In Montpellier geht sie als Mitglied der DLRG Nationalmannschaft an den Start. Einige ihrer Teamkameraden hatten sich für eine andere Form der Vorbereitung entschieden und auf die Teilnahme verzichtet.

Zum Ende der Freigewässer-Saison zog Oberschiedsrichterin Birgit Götker eine positive Bilanz: „Zwar hatten wir zum Auftaktwettbewerb der DLRG Trophy auf Usedom noch Pech, dass wir wegen eines Gewitters nicht alle Disziplinen durchführen konnten, insgesamt verlief die Serie aber nahezu reibungslos. Bei allen drei Wettkämpfen haben die Sportler gute Bedingungen vorgefunden, die ehrenamtlichen Kampfrichterteams, alle Organisatoren und Helfer haben einen wirklich super Job gemacht.“ Die noch ausstehenden Höhepunkte des Rettungssportjahres in Deutschland finden nun in der Schwimmhalle statt. Auf die Deutschen Meisterschaften in Heidenheim (31.10.-2.11.) folgt in Warendorf der internationale Deutschlandpokal (20.-23.11.).

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben