OB Wiegand rät dringend weiter zu Mundschutz

10. Juli 2020 | Soziales | 1 Kommentar

Oberbürgermeister Bernd Wiegand  hält am Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes als zentrale Maßnahme im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus fest.  „Wir empfehlen allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt dringend, die Masken weiter zu tragen – immer dann, wenn der Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann. Gesetzlich ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes zudem in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln vorgeschrieben, auf der Grundlage der Eindämmungsverordnung des Landes. In den Ländern, in denen die Masken getragen werden, sind die Infektionszahlen in der Regel gering.“

Unterstützung erhält der Oberbürgermeister von renommierten Medizinern. „Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes schützt auf jeden Fall andere Menschen. Und es gibt inzwischen auch Daten, dass die Träger selber dadurch geschützt werden“, sagt Professor Dr. Dr. Alexander Kekulé, der Direktor des Institut für Medizinische Mikrobiologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Dr. Hendrik Liedtke, der Ärztliche Direktor des Elisabeth-Krankenhauses in Halle (Saale), erklärt: „Das SARS-CoV-2-Virus überträgt sich asymptomatisch. Darin unterscheidet es sich von allen anderen uns bekannten Viren. Ein ansteckender Mensch ist nicht anhand seiner Symptome zu erkennen. Das Tragen eines Mund-NasenSchutzes ist derzeit unser effektivstes Mittel, um dem Virus den Boden zu entziehen.“

Dr. Christine Gröger, die Amtsärztin der Stadt Halle (Saale), hält deshalb an der bisherigen Verfahrensweise fest: „Wir haben uns in Halle seit Beginn der Pandemie an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts orientiert und werden das auch weiter tun. Die Einführung von Mund-Nasen-Schutzen im öffentlichen Leben hat sich bisher als überaus wirkungsvolles Mittel erwiesen, um das Infektionsgeschehen einzudämmen.“In den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) heißt es: „Für die Bevölkerung empfiehlt das RKI das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (textile Barriere im Sinne eines MNS) in bestimmten Situationen im öffentlichen Raum. Das Tragen der MundNasen-Bedeckung kann ein zusätzlicher Baustein sein, um die Ausbreitungsgeschwindigkeit von Covid-19 in der Bevölkerung zu reduzieren – allerdings nur, wenn weiterhin Abstand (mind. 1,5 Meter) von anderen Personen, Husten- und Niesregeln und eine gute Händehygiene eingehalten werden.“

Das SARS-CoV-2-Virus ist ein Erreger, der durch Tröpfcheninfektion übertragen wird. Beim Sprechen, Husten oder Nießen gelangen Tröpfchen in die Umgebung. Enthalten diese Tröpfchen das Virus ist eine Infektionsgefahr gegeben. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass die Virus-Partikel bis zu drei Stunden in der Luft nachweisbar sind.

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben