Rekord beim Freiwilligentag: 800 Hallenser sind „Engel für einen Tag“

15. September 2014 | Soziales | 2 Kommentare

Richtiges Herbstwetter herrschte am Samstag in Halle (Saale). Kein Grund, auf der faulen Haut zu liegen. 800 Hallenser packten zum 10. Freiwilligentag an. Das ist ein neuer Rekord.

„Es ist immer wieder faszinierend, mit welcher Begeisterung die Freiwilligen bei der Sache sind“ sagt Steffi List von der Freiwilligen-Agentur. „Man erlebt, dass Helfen Spaß macht, am Ende des Tages ein tolles Ergebnis steht und man viele neue Leute kennen gelernt hat“. So wurden am diesjährigen Freiwilligentag wieder sprichwörtlich Berge versetzt. Die Freiwilligen verschönerten Wände in Schulen und Kitas, pflanzten Bäume auf der Peißnitz, ermöglichten Senioren einen unvergesslichen Ausflug in den Dieskauer Park oder nähten kleine Quilts für Frühgeborene. Am Hufeisensee wurde Müll gesammelt, in der Südlichen Innenstadt rollstuhlgerechte Orte auf einer Online-Karte markiert und in einer Grundschule eine Murmelbahn gebaut. „Bei den Mitmachaktionen war für jeden etwas dabei – vom Basteln von Lesematerial für Grundschüler über Bauen im Stadthof Glaucha bis zum Nähen von Herzkissen für die Krebsgesellschaft“ erläutert Steffi List.

Besonders freue man sich, dass etwa 80 Menschen mit Handicap ganz selbstverständlich beim Freiwilligentag dabei waren, heißt es aus der Freiwilligen-Agentur. So bastelten sie beispielsweise Lernmaterial, putzten “Stolpersteine”, halfen beim Baueinsatz von Postkult oder malerten in einer Schule und einem Hort gemeinsam mit den Schülern und Mitarbeitern die Wände bunt. „Das gemeinsame Anpacken von Menschen mit und ohne Behinderung ist für alle ein Erlebnis, denn im Alltag gibt es oftmals zu wenig Berührungspunkte“ sagt Sulamith Fenkl-Ebert vom Projekt Ehrenamt barrierefrei der Freiwilligen-Agentur. „Und wer gemeinsam etwas schafft, kommt viel schneller ins Gespräch und knüpft neue Kontakte“.

Nach getaner Arbeit feierten beim Dankeschönfest im Hof des Salinemuseums etwa 300 Freiwillige, Mitarbeiter von Einsatzstellen, Engagementbotschafter und Unterstützer den 10. Freiwilligentag. Engagementbotschafter Steffen Kohlert wünschte als Hausherr des Salinemuseums allen Engagierten einen schönen Tagesausklang und zeigte später selbst Engagement als Hallore im Einsatz an der Siedehütte. Ein von Freiwilligen zubereitetes Buffet, die Rollstuhltanzgruppe „Taktgefuehl“ und Musik der halleschen Band Viertelpoet luden zum Austausch und Feiern ein. So resümierte Sabine Knöfel, die beim Basteln von Give Aways im Einsatz war: „Tolle Aktionen heute, prima Dankeschönfeier mit leckerem Buffet, tolle Stimmung mit der Rollstuhltanzgruppe „Taktgefuehl“ und dem Konzert von Viertelpoet – ein rundum gelungener Tag“.

Auch etliche Politiker waren dabei. Die Bundestagsabgeordnete Petra Sitte (Die Linke) half dabei, dass Tische und Wände im Peißnitzhaus einen neuen Anstrich bekommen. Auch die Stadträte Wolfgang Aldag und Dr. Sebastian Kranich sowie der Landtagsabgeordnete Dietmar Weihrich (alle Grüne) halfen am Peißnitzhaus, bauten Nistkästen für Vögel und Fledermäuse. Der Landtagsabgeordnete Thomas Felke sowie 15 Auszubildende der Arbeitsagentur bauten eine Murmelbahn für die Kinder der Grundschule am Heiderand. CDU-Stadtrat André Cierpinski half in der Erdgas Sportarena beim Auf- und Abbau von Wettkampfgeräten und der Betreuung der Kids zum Start der neuen Basketballsaison.

Im Rahmen des Freiwilligentages wurde zudem der THW-Öffentlichkeitsbeauftragte Thomas Schmoll mit dem Helferabzeichen in Gold ausgezeichnet.

Insgesamt standen mehr als 60 Projekte in der Saalestadt bereit. Die Stadt will freiwilliges Engagement künftig dank einer Richtlinie zur Förderung des Ehrenamts mehr anerkennen.

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentare

Kommentar schreiben