Die meisten Ehescheidungen erfolgen im 7. Jahr. Halle führt Scheidungsstatistik an

10. Juni 2020 | Soziales | 1 Kommentar

Die meisten Ehescheidungen 2019 in Sachsen-Anhalt erfolgten im 7. Jahr. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, wurden 205 von 3 546 entsprechenden Urteilen nach einer Ehedauer von 6 Jahren also im „verflixten“ 7. Jahr gefällt. Das war kein Einzelfall, unter anderem 2017, 2015, 2013 und 2012 wurden die meisten Ehen im 7. Jahr geschieden.
2019 ließen sich in Sachsen-Anhalt 67 Ehepaare mehr scheiden als im Vorjahr 2018 (+2 %). Somit kamen im Jahr 2019 auf 100 Eheschließungen 31,2 Ehescheidungen. Nach einer Ehedauer von 6 bis 10 Ehejahren wurde ¼ (929) der Ehescheidungen rechtskräftig. Fast jede 5. Ehescheidung erfolgte nach der Silberhochzeit. 


Ebenso wie 2018 waren in mehr als der Hälfte (53 %) aller rechtskräftigen Scheidungen Kinder betroffen. Am häufigsten wurden Ein-Kind-Ehen (1 095) geschieden. In 785 Ehescheidungen waren mindestens 2 Kinder involviert. Darunter waren auch 16 Ehen mit 5 und mehr minderjährigen im Haushalt lebenden Kindern. 2019 betraf die Scheidung der Eltern 2 883 Kinder unter 18 Jahren. Darüber hinaus ließen sich 1 666 Ehepaare scheiden, in denen keine minderjährigen Kinder im Haushalt lebten.


Die kreisfreie Stadt Halle (Saale) verzeichnete seit 2011 die meisten Ehescheidungen. Auch 2019 traf das für 12 % (424) aller Ehescheidungen im Land zu. Im Vergleich wurden in der Landeshauptstadt Magdeburg nur 357 (10 %) Scheidungen durchgeführt. Damit rangierte die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts in diesem Ranking auf Platz 3, hinter der Stadt Halle (Saale) und dem Landkreis Harz, in welchem 390 (11 %) Scheidungen erfolgten. Die niedrigste Scheidungszahl wies die kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau mit 107 Fällen (3 %) im Jahr 2019 auf, dicht gefolgt vom Altmarkkreis Salzwedel, in dem 129 (4 %) Ehescheidungen stattfanden. 

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben