Bildungsfond: Bürgerstiftung unterstützt hallesche Vereine mit 5.000 Euro

18. Juni 2015 | Soziales | Keine Kommentare

Bei der diesjährigen Ausschreibung des Bildungsfonds – ausgelobt von der Bürgerstiftung Halle und dem Rotary-Club Halle (Saale) – ging es ums Tauschen statt Besitzen, Reparieren statt Wegschmeißen; es ging um den sorgsamen Umgang mit Ressourcen. Nun stehen die prämierten Ideen fest, von denen auch viele Hallenserinnen und Hallenser profitieren können:
bürgerstiftung
Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V. (900 €): Am Peißnitzhaus wollen die Bücherfreunde eine alte Telefonzelle aufstellen, die vom Verein kontinuierlich mit Büchern zur freien Mitnahme gefüllt wird.

Eigenbaukombinat Halle e.V. (900 €): Das Eigenbaukombinat ist eine Mitmachwerkstatt – der Verein betreibt eine mit Werkzeugen und Maschinen ausgestattete Werkstatt, die von jedem Mitglied genutzt werden kann. Das Geld dient zur Anschaffung von Werkzeug.

freiraumgalerie/KulturSammel-Stelle e.V. (1.300 €): In Kooperation mit einer Schule im halleschen Osten wollen die Freiraumkünstler mit Kindern Stadtmöbel entwerfen, bauen und aufstellen. Verwendet werden gefundene Materialien, denen dadurch neues Leben eingehaucht wird.

Ateliergemeinschaft Künstlerkolonie/HausHalten Halle e.V. (1.400 €): Es werden zwei Bildungstage für Schüler zum Thema „Umgang mit materiellen und immateriellen Ressourcen“ in den Ateliers der Gemeinschaft durchgeführt.

Repair-Café /Evangelisch-methodistische Kirche, Gemeinde Halle (500 €): Das Repair-Café lädt die Besucher ein, ihre defekten Geräte mitzubringen und bei Café und Kuchen gemeinsam zu reparieren. Die Förderung dient der Anschaffung von Werkzeug und zur Erstellung von Infomaterial.

Der Bildungsfonds wird seit 2011 in Kooperation der Bürgerstiftung mit dem Rotary-Club Halle (Saale) vergeben. Mit jährlich neuen Themen können sich Vereine aus Halle mit ihren Projekten und Projektideen um eine Förderung bewerben. Bisher wurden beispielsweise Initiativen aus den Bereichen Lese- und Sprachkompetenz, Medien und Stadtgeschichten gefördert.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben