500.000 Euro für die Uni Halle

2. November 2012 | Soziales | Keine Kommentare

Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg bekommt eine halbe Million Euro vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Das BMFSFJ fördert bis 2015 die Uni im Rahmen eines bundesweiten Projekts zum systematischen Ausbau bürgerschaftlichen Engagements an Hochschulen. Bürgerschaftliches Engagement ist ein Grundelement der innovativen Lehr- und Lernform Service Learning. Zusammen mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht (Berlin) trägt die MLU die Verantwortung für die Etablierung von Service Learning an Hochschulen in Ost- und Norddeutschland.

Im Projektverbund „Potentialförderung für Lernen durch bürgerschaftliches Engagement und gesellschaftliche Verantwortung an Hochschulen“ wird ein deutschlandweites Netz regionaler Kompetenzzentren für Service Learning und Bildung durch Engagement aufgebaut. Der Projektverbund besteht aus den Universitäten Augsburg, Duisburg-Essen, Halle-Wittenberg, der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, der Hochschule für angewandte Wissenschaften München sowie der gemeinnützigen Agentur Mehrwert (Stuttgart). Die MLU zeichnet gemeinsam mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht als Kompetenzzentrum (Prof. Dr. Bettina Hohn) verantwortlich für die östlichen Bundesländer sowie Schleswig-Holstein und Hamburg.

Das Projekt zielt darauf ab, die Zusammenarbeit von Hochschulen und Zivilgesellschaft zu intensivieren. Dafür werden in den Kompetenzzentren erfahrungsbasierte Instrumente und Verfahren zur Entwicklung von Service Learning erhoben, untersucht und weiterentwickelt. Ergänzend sollen durch eine virtuelle Akademie Beratungs- und Ausbildungsmodule entwickelt und angeboten werden. Prof. Dr. Christoph Weiser, Prorektor für Studium und Lehre an der MLU, freut sich über die Vorreiterrolle der MLU im Bereich Service Learning: „Wir sind stolz darauf, dass die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg aufgrund ihrer langjährigen Expertise maßgeblich zur überregionalen Verankerung und Entwicklung von Service Learning an Hochschulen beitragen wird.“

Beim Konzept Service Learning an Hochschulen führen Studierende gemeinnützige Tätigkeiten aus und besuchen zugleich inhaltlich ergänzende Lehrveranstaltungen. Service Learning an der MLU steht für Innovationen in Lehre und Forschung sowie für gesellschaftliche Öffnung. So verfügt die MLU seit Jahren mit der Volksbank Halle eG, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Freiwilligenagentur über professionelle und leistungsstarke Kooperationspartner. Die besondere Ausrichtung von Service Learning an der MLU an internationale Studierende verleiht der MLU zudem ein vielbeachtetes Alleinstellungsmerkmal.

Mit Service Learning trägt die MLU zur erfahrungsbasierten Wissensvermittlung und zum gesellschaftlichen Engagement in Studium, Lehre und Forschung bei – eine Innovation, die dank der Förderung durch das BMFSFJ jetzt auch für andere Hochschulen erschlossen werden soll.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben