Mitteldeutsche Sagen: Die wandelnde Laterne

21. September 2013 | Rezensionen | Keine Kommentare

Heute soll in Hallespektrum.de einmal ein Kinderbuch vorgestellt werden. Mitteldeutschland wird ja häufig als Kernland der deutschen Geschichte und Kultur bezeichnet. Da verwundert es nicht, dass die Region reich an Sagen und Legenden ist, die sich bis in unsere Zeit überliefert haben.

Manfred Mergell hat die bekanntesten Sagen, die ihre Handlung längs der Saale haben, bereits vor fünfzig Jahren für Kinder aufgeschrieben. Nach 1966 und 1972 sind diese Erzählungen nun wieder im Weimarer Knabe Verlag erschienen, versehen mit Illustrationen von Hans Wiegandt.

In der Titelgeschichte erzählt Mergell von einer mysteriösen Laterne, die vor langer Zeit die Leute bei Naumburg verunsicherte. Das seltsame Ereignis entpuppt sich dann jedoch als tragische Liebesgeschichte zwischen dem Sohn eines reichen Bauern und einem armen Mädchen. Auch die nächste Geschichte ist in Naumburg angesiedelt und berichtet von der Hussitenbelagerung der Domstadt im Jahre 1432, als die Kinder der Stadt im Büßerhemdchen vor die Tore zogen, um beim Hussiten-Feldherrn Prokop um Gnade zu bitten. Diese Sage bildet noch heute den Kern eines Volksfestes.

Bekannt ist heute auch noch die Sage vom „Merseburger Raben“, die von einer ziemlich erschütternden Begebenheit erzählt: ein Kammerdiener des Bischofs wird wegen des Verdachts eines Diebstahls hingerichtet. Als wahrer Dieb wird jedoch später ein Rabe entlarvt. Einige Sagen haben die Heimatgeschichte von Halle als Hintergrund. „Der Esel auf Rosen“ z.B. ist eine der Gründungssagen der Saalestadt. “Der Sprung vom Giebichenstein“ erzählt die mutige Tat des Landgrafen Ludwig von Thüringen, der auf dem Giebichenstein hoch über der Saale gefangen gehalten wurde und mit einem tollkühnen Sprung in die Tiefe seine Freiheit wieder erlangen konnte.

Insgesamt elf Sagen versammelt das schmale Kinderbuch – eine spannender als die andere. Sie lassen die wundersamsten Ereignisse der Vergangenheit lebendig werden und vermitteln damit den jungen Lesern (Lesealter ab 10 Jahre) einen Einblick in die abwechslungsreiche Geschichte der Saale-Region. Die knapp hundert Seiten sind eine kurzweilige Lektüre und eignen sich auch zum Vorlesen.

Manfred Orlick

Manfred Mergell: „Die wandelnde Laterne“, Knabe Verlag Weimar 2013, Knabes Jugendbücherei, 7,95 €, 100 S., ISBN 978-3-940442-83-3

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben