Elvis lebt ! – heute feiert er seinen 80. Geburtstag

8. Januar 2015 | Rezensionen | Keine Kommentare

Elvis lebt – das ist doch klar! Der King lebt, weil er eben unsterblich ist. Und das nicht nur, weil ihn nach seinem Tod vor 37 Jahren mindestens zwei Dutzend Leute gesehen haben wollen. Vor ein paar Jahren soll er noch quietschfidel in einem norwegischen Taxi gesessen haben und wenig später war er in der Sprechstunde bei einem amerikanischen Psychiater. Die Möglichkeit, dass er irgendwo auftaucht, wurde inzwischen in zahlreichen Erzählungen literarisch durchgespielt.
elvis lebt
Die fünfziger Jahre veränderten die Welt, sie krempelten die Gesellschaft völlig um. Die Kinder lösten sich vom konservativen Muff ihrer Eltern; sie sprachen anders, kleideten sich anders und dachten anders. Die Zeit des Rock´n´Rolls machte vor keiner Gesellschaftsschicht halt. Ob Arbeitersohn oder High-Society-Töchterchen, alle tanzten ekstatisch zu den Rhythmen einer neuen Ära.

Niemand anders trieb den Siegeszug des Rock´n´Roll so voran wie Elvis Presley. Wo andere Stars auf harte Ablehnung bei Teilen der Bevölkerung stießen, konnte er nahezu alle Altersschichten für sich begeistern. Fats Domino, Little Richard und Chuck Berry waren schwarze Rock’n’Roller, denen sich die weißen Amerikaner verweigerten. Bill Haley, der vermeintliche Vater des Rock’n’Roll, war – trotz Riesenerfolge wie „Rock Around The Clock“ – einfach zu alt und der frühverstorbene Buddy Holly mit dicker Hornbrille sah eher aus wie der brave Schwiegersohn von nebenan.

Elvis Presley mit seinem Charme, dem zweideutigen Lächeln und dem eindeutigen Hüftschwung kurbelte die sexuelle Revolution an wie kein zweiter. Mit seiner Stimme, die vor Soul und Blues nur so strotzte, stimmte er die Massen auf die neue, schwarze Musik ein, ohne jedoch Rassenkonflikte zu provozieren. Da ist es schon zu entschuldigen, dass er zur Weiterentwicklung der Rockmusik eigentlich recht wenig beigetragen hat.

Elvis Aron Presley wurde am 8. Januar 1935 in Tupelo (Mississippi) als Sohn des Landarbeiters Vernon Presley und seiner Frau Gladys geboren. Sein Zwillingsbruder starb bei der Geburt. Schon in der Kindheit entstand eine tiefe Bindung zu seiner Mutter. Als Zehnjähriger trat er bei einem Jugendtalentwettbewerb auf und kaufte sich wenig später seine erste Gitarre. 1948 zog die Familie aus wirtschaftlichen Gründen nach Memphis um. 1953 verließ Elvis die Schule und bekam einen Job als LKW-Fahrer. Im gleichen Monat ließ er für vier Dollar in einem Studio eine Platte mit zwei Titeln aufnehmen. Es folgten weitere Platten, Auftritte in Vorprogrammen oder Radiosendungen.

Am 5. Januar 1956 betrat Elvis Presley zum ersten Mal in Nashville das RCA Studio, um neue Aufnahmen vorzubereiten, darunter auch „Heartbreak Hotel“. In den ersten drei Wochen wurden von dem Song 300.000 Platten verkauft; es wurde seine erste Goldene Schallplatte. Jetzt ging alles sehr schnell, noch im gleichen Jahr folgten solche Hits wie „I Want You, I Need You, I Love You“ und „Love Me Tender“. Seine Platten im aufrüttelnden Rock’n’Roll-Rhythmus schlugen beim Publikum ein und waren Garant für seinen Aufstieg zum Plattenstar. Hollywood wurde auf ihn aufmerksam und drehte mit ihm die ersten Filme. Die meisten dieser Filme waren nach der sogenannten „Presley-Mixtur“ aufgebaut: Bikini-Girls, Sonne und viele Songs.

Im März 1957 kaufte Elvis Presley für 100.000 $ den Landsitz „Graceland“. Das „Märchenschloß“ schenkte er seiner Mutter Gladys, die jedoch bereits im August 1958 im Alter von 46 Jahren starb. Auf der Höhe seiner Popularität wurde der „König des Rock’n’Roll“ von März 1958 bis Frühjahr 1960 zum Wehrdienst eingezogen, 17 Monate davon verbrachte er in Deutschland. Hier lernte er auch seine spätere Ehefrau, Priscilla Beaulieu, kennen.
Nach seiner Entlassung gelang es ihm, wieder an seine überragenden Erfolge anzuknüpfen. In den 60er Jahren verbrachte er die meiste Zeit mit Filmen, doch er sehnte sich zurück nach dem Geschrei und Jubel seiner Livekonzerte. 1968 gelang ihm ein glänzendes Comeback, das gleichzeitig der Wechsel vom musikalischen Rebellen zum angepassten „All American Boy“ war.

Obgleich sein Ruhm und seine Popularität ungebrochen blieben, ging es mit Presley in der Folge persönlich bergab. Insbesondere seit der Trennung von seiner Frau Priscilla (1972) wurde immer wieder über Fettsucht, Drogenmissbrauch, Depressionen und andere Krankheiten des Rock-Stars berichtet.

Am 16. August 1977 starb Elvis Presley im Alter von 42 Jahren in seiner Villa Graceland an den Folgen einer Herzattacke. Der „King of Rock’n’Roll“ war der personifizierte „American Dream“: Vom Lastwagenfahrer zum Superstar. Er war es, der den Rock’n’Roll von der Undergroundmusik zum Massenphänomen machte.

Elvis Presley produzierte ca. 800 Musiktitel, verkaufte mehr als 1 Milliarde Platten und be-kam zahllose Platin, Gold und andere Auszeichnungen für insgesamt 133 Alben und Singles, außerdem drehte er insgesamt 33 Musikfilme. Daneben brach er Zuschauerrekorde bei Live-Auftritten in Las Vegas und auf Tour. Er wurde zum Idol seiner Zeit und für nachfolgende Generationen. Elvis hat uns alle begeistert, angewidert, zum Träumen gebracht oder zu Tränen gerührt. Am 16. August 1977 war die ganze Welt schockiert; erwachsene Menschen (auch Nicht-Elvis-Fans) hatten Tränen in den Augen. Dieser Elvis kann gar nicht „richtig“ tot sein. Der berühmteste Kerl der Welt erweckte den Eindruck, dass er gar nicht von uns gegangen war. Er war und ist eben der KING !

Und vielleicht begegnet man Elvis nächstens in der Straßenbahn. Man möge ihm dann bitte einen Sitzplatz anbieten – immerhin ist er nun achtzig geworden!

Manfred Orlick

Print Friendly, PDF & Email
Tags:

Kommentar schreiben