„Das Beste in jedem Einzelnen festzuhalten“

22. März 2015 | Rezensionen | Keine Kommentare

Seit geraumer Zeit sieht man an vielen Ecken von Halle Marilyn Monroe verführerisch von riesigen Plakatwänden lächeln. Grund ist die Ausstellung „Double Exposure“ des amerikanischen Fotografen Nickolas Muray (1892-1965), die vom 1. März bis zum 10. Mai 2015 im Kunstmuseum Moritzburg präsentiert wird. Es ist die erste Retrospektive des Künstlers in Deutschland mit mehr als 200 Schwarz-Weiß- und Farbfotografien von Stars und Sternchen der amerikanischen Theater-, Tanz- und Filmgeschichte. Gezeigt werden auch frühe farbige Werbefotografien für Coca Cola, Lucky Strike und A & P.
muray
Nickolas Muray gehörte zu den innovativsten Fotografen in der amerikanische Geschichte der Fotografie, in der Zwischenkriegszeit und in den 50er Jahren war er einer der führenden Porträt- und Werbefotografen. In Europa blieben seine Arbeiten bisher wenig beachtet, daher findet die Ausstellung in Halle besonderes internationales Interesse.

Im Hirmer Verlag ist der umfangreiche und reich illustrierte (meist ganzseitige Abbildungen in hoher Druckqualität) Katalog zu dieser Ausstellung erschienen. In acht ausführlichen Essays wird dabei Leben und Werk von Nickolas Muray vorgestellt. Der Gastkurator Salomon Grimberg beleuchtet zunächst auf fünfzig Seiten die künstlerische Entwicklung des Fotografen, der in Ungarn geboren über New York nach Hollywood kam, wo sich fast alle damaligen Filmgrößen von ihm ablichten ließen.

Der Kunsthistoriker Michael Hager beschäftigt sich kurz mit der Rettung der Bilder von Nickolas Murays Fotos, denn die ca. 4000 Nitratnegative sind vom Verfall bedroht. Dies demonstriert er an einigen Beispielen. Auch Nickolas Muray kommt selbst zu Wort, indem er über seine Erfahrungen bei der Farbfotografie bei Porträts berichtet. Ein gesondertes Kapitel ist außerdem seiner künstlerischen Zusammenarbeit mit Marily Monroe gewidmet. Muray hat die Filmdiva mehrmals fotografiert. Doch Gentlemen, wie er war, er hat sie wohl nur als Freund gekannt, obwohl, wie einige Bespiele zeigen, dabei sehr persönliche Fotos entstanden sind. Enger war da schon seine Beziehung zu der Malerin Frida Kahlo, die er noch öfter abgelichtet hat. Was zeichnet seine Porträtaufnahmen aus? Eine Antwort darauf gab Muray selbst: „Fotografie bedeutet für mich nicht nur einen Beruf, sondern auch Kontakt zu den Menschen, die menschliche Natur zu verstehen und das Beste in jedem Einzelnen festzuhalten.“

Auf den 300 Seiten findet man neben den beiden Schönen noch wunderbare Fotoaufnahmen von Elizabeth Taylor, Joan Crawford, Marlene Dietrich oder Claude Monet – dazu farbenfrohe Werbefotos. Sie alle dokumentieren nicht nur die fotografische Leistung Murays sondern auch die Glamourwelt von 1930 bis 1960. Komplettiert wird der ausgezeichnete Katalog durch eine kurze Biografie und eine Bibliografie-Auswahl. Eine großartige Ergänzung zu der Ausstellung.

Manfred Orlick

Nickolas Muray: „Double Exposure”, Hirmer Verlag München 2015, 39,90 €, 304 S., ISBN 978-3-7774-2422-4

Print Friendly, PDF & Email
Tags:

Kommentar schreiben