Preissteigerung etwas abgeschwächt, vor allem durch günstige Lebensmittel- und Kraftstoffpreise

8. September 2014 | Nachrichten | Ein Kommentar

Nach Mitteilung des Statistischen Landesamtes betrug die Entwicklung der Verbraucherpreise im August 2014 gegenüber dem Vorjahresmonat 0,9 Prozent. Gegenüber Juli 2014 sank das durchschnittliche Preisniveau um 0,2 Prozent auf einen Indexstand von 106,8 (2010 = 100).

Die Verbraucherpreise stiegen in Sachsen-Anhalt im August 2014 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,9 Prozent. Zuletzt gab es im Februar 2010 eine vergleichbare niedrige Teuerungsrate.
Die Preisentwicklung im Nahrungsmittelbereich hat erheblichen Einfluss auf die derzeitige gedämpfte Inflation. So lag die Teuerungsrate gegenüber dem Vorjahr im August 2013 für die Nahrungsmittel noch bei 6,1 Prozent und verringerte sich seitdem kontinuierlich auf den jetzigen Stand von 0,4 Prozent.

Die Mineralölprodukte Heizöl und Kraftstoffe zeigten einen noch stärkeren Einfluss auf den Verbraucherpreisindex. Die Preisentwicklungen für Kraftstoffe wiesen seit März 2013 negative Vorzeichen aus und im August 2014 lagen die Preissenkungen im Vergleich zum Vorjahresmonat bei fünf Prozent.

Höher als vor einem Jahr lagen dagegen Preise für einige Nebenkosten von Wohnungsmieten. So stiegen die Kosten für die Müllabfuhr (+ 6,7 Prozent) sowie für Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Instandhaltung und Reparatur von Wohnungen (+ 2,1 Prozent).

Die Preise für Freizeit- und Kulturdienstleistungen stiegen innerhalb des letzten Jahres um 1,3 Prozent. Für ein Theater-Abonnement mussten die Bürger knapp drei Prozent mehr bezahlen. Ein Kinobesuch kostete 1,7 Prozent mehr. Die Eintrittspreise für Museen und oder Zoologische Gärten stiegen um mehr als sechs Prozent.
Preiswerter wurden die Gebühren für Pay-TV. Sie sanken um fast fünf Prozent im Vergleich mit dem Vorjahresmonat.

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben