Wenn sich die Kirche nicht in die gesellschaftliche Debatte einmischt, ist sie gesellschaftlich überflüssig

3. April 2018 | Politik | 32 Kommentare

Die christlichen Kirchen sind dort angekommen, wo sie der Religionsgründer (wenn er eine Kirche hätte gründen wollen) hin haben wollen: Mitfühlend und voller Nächstenliebe. Das ist aber besonders der AfD gar nicht recht. Die Kirchen werden angegriffen und ihnen wird politische Teilhabe abgesprochen. Zu den neuesten Diffamierungsversuchen der AfD gegenüber den Kirchen in Sachsen-Anhalt erklärt der religionspolitische Sprecher Wulf Gallert, Fraktion Die Linke:

„Die evangelische und die katholische Kirche in Sachsen-Anhalt sind wichtige Träger des gesellschaftlichen Lebens. Sie bilden nicht erst seit 1989 den Raum für gesellschaftliche Debatten, bei denen es um die Grundwerte unseres Zusammenlebens geht.

Politik hat zu akzeptieren, dass sich die Kirchen in diesen Fragen positionieren und als Ausdruck ihres Glaubens in gesellschaftlichen Auseinandersetzungen Partei ergreifen. Dass sie damit politischen Parteien auf die Füße treten können, ist nichts Neues, kann und muss aber in einer demokratisch verfassten Gesellschaft ausgehalten werden.

Huysburg, Klosterkirche, Zentrum des spirituellen und christlichen Lebens in Sachsen-Anhalt

Die organisierte und breite Diffamierungskampagne der AfD gegenüber den Kirchen wegen deren humanistischen Grundpositionen in der Flüchtlingsfrage stellt jedoch spätestens seit zwei Jahren diesen demokratischen Grundkonsens in Frage. Die selbst ernannten Verteidiger des christlichen Abendlandes haben ganz offensichtlich mit dem Christentum nichts am Hut und es stört sie offensichtlich gewaltig, dass die Kirchen trotz der Hassrhetorik und der gesellschaftlichen Polarisierung durch die AfD in der Flüchtlingsfrage bei ihrem christlich-humanistischen Weltbild bleiben.

Man kann über das Verhältnis von Staat und Kirche sicher kontrovers diskutieren. Das Ziel der AfD ist es allerdings, all diejenigen zu diffamieren, die mit ihrem Weltbild nicht übereinstimmen. Deshalb haben die Kirchen an dieser Stelle Solidarität verdient – egal ob von Christen oder Nicht-Christen – jedenfalls von allen, die sich der Menschlichkeit verpflichtet fühlen.“

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Wenn sich die Kirche nicht in die gesellschaftliche Debatte einmischt, ist sie gesellschaftlich überflüssig

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 33)
  • Autor
    Beiträge
  • #312696

    Die christlichen Kirchen sind dort angekommen, wo sie der Religionsgründer (wenn er eine Kirche hätte gründen wollen) hin haben wollen: Mitfühlend und
    [Der komplette Artikel: Wenn sich die Kirche nicht in die gesellschaftliche Debatte einmischt, ist sie gesellschaftlich überflüssig]

    #312697

    Ausgerechnet die Nachfolger der SED schwingen hier das große Wort? Blendgranten werfen war schon immer deren Stärke. Hier mal ein Beitrag aus kirchlicher Presse zur Problematik: https://www.zeitzeichen.net/meinung/guenter-thomas-afd-und-kirche/

    #312698

    Stimmen zusammenramschen, wo es nur geht. Da spielen Überzeugungen keine Rolle mehr. Politisches Geschäft as usual.

    #312699

    Gut, für Euch beiden gibt es die alte Kirche wieder mit zünftigen Zwangstaufen, ggf. Autodafé, falls ihr nicht einsichtig seid (oder zu spät) und/oder einen tiefen Keller des Heiligen Offiziums.
    Amen

    #312700

    Warum sollen Nachfolger der SED schweigen, wenn die Nachfolger der NPD das große Wort schwingen?

    #312701

    Ähm Hansi, dein Alter schlägt dir hoffentlich keinen bösen Streich? Die NPD existiert noch, da gibt gibt es weder Nachfolger noch Nachahmer bis zum heutigen Tag.

    Und zu dir, Riosal: du könntest auch mal verlinkte Beiträge lesen, als nur linke Beiträge zu protegieren. Dir nicht genehme Beiträge nach Belieben in irrige Richtungen zu interpretieren ist nicht sonderlich hilfreich

    #312702

    AfD war der Versuch, die NPD bürgerlich anzustreichen. Der Lack blättert, und drunter tauchen die Neuen Nazis auf.

    #312703

    So ist es. Die rostbraunen Nazis, die irgendwann wieder wegkorrodieren, um sich kurz vor dem Zerfall wieder schnell umzulackieren.

    #312704

    Schlimm genug!

    #312705

    Never troll the admins, Porbi!

    #312706

    Ah, da melden sich ja wieder die bekannten Pseudomoralisten, die überall Nazis wittern, weil sie nicht checken (wollen), dass es auch durchaus andere Meinungen gibt, als die eigene. Diese Schwarzweißseherei (Wer nicht für uns ist, ist gegen uns) ist bezeichnend.

    Der Admin wurde übrigens nicht getrollt. Sei mal nicht so überempfindlich

    #312707

    „Nazi“ ist nicht irgendeine Meinung, sondern schlichtweg eine menschenfeindliche Grundhaltung, die keinen Anspruch auf Toleranz erheben kann.

    #312708

    Du hast recht. Dann geht ihr Scheinmoralisten aber gefälligst auch sorgfältig mit der Definition, was Nazi ist und was nicht, um und hört auf, diesen Begriff so inflationär zu verwenden!

    #312709

    Extra für hei-wu, Hansi, SfK & Co noch so ein „Nazi“, der am Ende seiner Amtszeit kein Blatt mehr vor dem Mund nimmt https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/weimarer-landrat-heuchler-beherrschen-derzeit-die-oeffentliche-meinung-a2387929.html

    #312729

    Hat aber „stramm“ 28 Jahre mitgemacht.

    #312731

    Irgendwie musste er seine Brötchen verdienen.

    #312733

    Jetzt werden an den Schulen von AfD-lern schon Fragebögen verteilt, um Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund zu kriminalisieren. Das ist gezielte Stimmungsmache von Gehirnbefreiten, aber jetzt bin ich ja wieder ein Pseudomoralist. Ich Schwarzweißseher, die wollen ja nur IHRE Wahrheit rausfinden.

    #312735

    Schwarzweiß-Seher trifft es punktgenau, Keule. Deshalb ist das ja auch so lächerlich und typisch für dich und Gleichgesinnte, die permanent Nazis suchen, nicht wirklich finden und deshalb ihre Definitionen diesbezüglich beliebig gestalten/erweitern.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 years von Porbitzer.
    #312737

    ich finde das Statement so schlichtweg überflüssig. Nur weil die AfD dagegen ist, muss ich nicht gleich dafür sein. Das ist eher ein Hinweis auf die (mangelnde) inhaltliche Substanz von Gallerts Politik.

    Ein Hinweis auf die Religionsfreiheit und damit auf das Recht der Kirche sich auch politisch zu äußern hätte hier völlig genügt. Ein Hinweis an die AfD, dass in einem säkulären Staat eine politische Partei nicht in Kirchenangelegenheiten hineinzupfuschen hat, würde ein solches Statement gut ergänzen.

    An Gallert wäre zu fragen, wer denn festlegt, ob und ab wann eine Kirche nötig ist? Das ist doch wohl Sache der Kirche. Und bislang führte die Linke im Gegensatz zu dem konservativen Gegenparts auch noch kein C im Namen.

    #312741

    @fractus, so weit entfernt von deinen aus meiner Sicht richtigen Thesen ist das Statement von Gallert wohl nicht. Was stört dich so daran?

    #312742

    Warum soll der Mann ein Nazi sein?
    Der hat einen sehr ausgeprägten Hang zu Law and Order.

    #312751

    Welchen Mann meinst du? Den Landrat etwa, der sich jahrelang von einem Land hat ernähren lassen, das er nach Sicherung seiner Pensionsansprüche „bescheuert“ nennt? Wahrlich ein echter Kerl und ein vorbildlicher Beamter!

    #312753

    „säkulären Staat“
    Nein, die BRD ist kein säkularer Staat.

    #312786

    sondern?

    #312804

    „zum einen aus der Säkularisierung, also dem mentalen Prozess der Entflechtung oder Trennung zwischen Religion und Staat“ (wikipedia)

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 33)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.