Technikausfall: ratlose Papierarbeit statt papierloser Ratsarbeit

24. September 2014 | Politik | 32 Kommentare

Eine Premiere sollte eigentlich in dieser Septembersitzung des Stadtrats stattfinden. Denn das lange gehegte Ziel der papierlosen Ratsarbeit ist zum Auftakt prompt gescheitert.

Statt der Stadtratsunterlagen sahen die Stadträte nur einen weißen Bildschirm. Eigentlich sollte durch das System Papier gespart werden. Denn hunderte Seiten pro Sitzung und Stadtrat fielen bislang an. Deshalb hatte die Stadt für die Räte iPad Air mit 64 GB gekauft.

SPD-Fraktionschef Johannes Krause bemängelte, er habe nur einen weißen Bildschirm. „Es ist sehr schwer zu Arbeiten, wenn man die Unterlagen nicht hat“, schimpft Detlef Wend (SPD). „Das ist sehr frustrierend.“

Daraufhin wurde die Sitzung erst einmal unterbrochen. Nach fünfminütiger Unterbrechung wurde den Stadträten eine E-Mail mit der Tagesordnung zugeschickt. Ein Vertreter von IT-Consult berichtet, dass der Server überlastet sei. Deshalb sollten alle Stadträte erst einmal das Programm „Mandatos“ schließen. Damit der Server nicht wieder abstürzt, darf erst einmal nur die SPD die App öffnen. Nach und nach dürfen anschließend die anderen Fraktionen.

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Technikausfall: ratlose Papierarbeit statt papierloser Ratsarbeit

Ansicht von 8 Beiträgen - 26 bis 33 (von insgesamt 33)
  • Autor
    Beiträge
  • #116428

    Geht mir auch so, @Salle-View. Zum Männekenmalen und rumkrickeln bei langweiligen Sitzungen taugt ein I-Pad nix.

    #116431

    Geht mir auch so, @Salle-View. Zum Männekenmalen und rumkrickeln bei langweiligen Sitzungen taugt ein I-Pad nix.

    Doch, man kann auch Strichmännchen u.a. (z.B. auch Anmerkungen) auf die Vorlagen krakeln.

    #116433

    Zugegeben, etwas altmodisch. Die junge Generation geht ja heute in die Kneipe und unterhält sich über das Smartphone. Die merken nicht mal, wenn einer nach Knoblauch riecht oder einen Pickel an der Nase hat.
    Ich finde es unhöflich, wenn einer am Mikrofon redet und alle anderen wischen auf den Tablets rum.

    #116452

    Da muss der Vorsitzende das Kommando „Laptop schließen“ geben.

    #116494

    Als Vorsitzender des Fördervereins der Stadtbibliothek habe ich mir den Haushaltsplan der Stadtbibliothek Seite 727-737 ausgedruckt, ich habe aber auch von der Stadt kein Ipad geschenkt bekommen, denn da hätte ich das nicht gemacht.

    #116502

    @ Wolli: Ich weiß ja nicht, was du für einen Plan hast, aber bei mir steht das an anderer Stelle.
    🙂

    #116504

    Danke, ich bin bei halle.de auf haushalt gegangen und habe mit http://www.halle.de/de/Rathaus-Stadtrat/Haushalt/Haushalt-2014/

    den Haushalt für 2014 ausgedruckt.
    Den Entwurf 2015 habe ich noch nicht gefunden, vielleicht kannst Du mir und anderen helfen.

    #116514

    Zugegeben, etwas altmodisch. Die junge Generation geht ja heute in die Kneipe und unterhält sich über das Smartphone. Die merken nicht mal, wenn einer nach Knoblauch riecht oder einen Pickel an der Nase hat.
    Ich finde es unhöflich, wenn einer am Mikrofon redet und alle anderen wischen auf den Tablets rum.

    Tja früher musste man noch das Kreuzworträtsel oder die Superillu im Schreibblock verstecken.

    Also ich muss sagen egal ob früher ohne oder heute mit Smartphone. Meist war das einzige was am Ende einer Kneipennacht leerer war meine Brieftasche.

Ansicht von 8 Beiträgen - 26 bis 33 (von insgesamt 33)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.