Stahlknecht sucht Marscheinheiten der Linken

25. August 2018 | Politik | 24 Kommentare

Oberstleutnant d. R. Stahlknecht, Innnenminister von Sachsen-Anhalt, wurde kürzlich damit bekannt, dass er den Projektleuten der Hafenstraße 7 in Halle unterstellte, sie hätten vor, Trafohäuschen zu sprengen. Anscheinend kann er seinen alten Offiziersberuf einfach nicht vergessen, denn nun wirft er dem Verein Miteinander e.V. vor,  „Es ist der Eindruck entstanden, dass der Verein Miteinander nicht neutral ist, sondern eine Marscheinheit der Linken.“ Damit unterstützt der Minister eine Kampagne der AfD gegen den Verein. Dies kann die Fraktion Die Linke nicht unwidersprochen lassen. Zu den Äußerungen von Innenminister Stahlknecht gegen den Verein Miteinander e.V. erklären der Fraktionsvorsitzende Thomas Lippmann und die innenpolitische Sprecherin Henriette Quade:

Henriette Quade

„Seit ihrem Einzug in den Landtag betreibt die AfD eine Kampagne gegen alle, die sich gegen Rechtsextremismus und für Vielfalt und Demokratie engagieren. Es sind Akteure der Jugendarbeit, kirchliche Initiativen und insbesondere die Träger der Arbeit für Demokratie und gegen Rechtsextremismus, wie Miteinander e.V., die dabei an den Pranger gestellt werden sollen. Die Vorwürfe sind dabei allesamt konstruiert und hanebüchen und haben eine einzige Motivation: Eine fachkundige Analyse von rechten Positionierungen, eine Einordnung in aktuelle Entwicklungen des Rechtsextremismus und das Aufzeigen der Zusammenhänge von rechtsextremer Gewalt mit rechten Politikansätzen, wie sie auch durch die AfD vertreten werden: all das stört die AfD bei ihrer strategischen Aufstellung.

Die Rechten wollen ihre Gegner ausschalten und machen daraus keinen Hehl. Nach dem Willen der AfD soll diese Strategie bis hin zu den Gewerkschaften verfolgt werden. Dass sich angesichts solcher Ankündigungen die CDU und allen voran der Finanz- und der Innenminister an die Seite der AfD stellen, zeigt: Es geht um weit mehr als Miteinander e.V., es geht um die Zukunft einer pluralen Gesellschaft.

In Sachsen lobt der Ministerpräsident der CDU das polizeiliche Vorgehen gegen Journalisten, um deren Berichterstattung zu Pegida zu behindern, in Sachsen-Anhalt werden Träger der Arbeit gegen Rechtsextremismus von CDU und AfD attackiert. Minister Stahlknecht betreibt dabei bewusst Realitätsverzerrung. Einem Verein gegen Rechtsextremismus vorzuwerfen, nicht gegen Links zu arbeiten ist, wie einem Bäcker vorzuwerfen, keine Blumen im Angebot zu haben.

Auch sind die von der AfD gestreuten Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Arbeit alle seit langem bekannt und entkräftet, das alles lässt sich in den Antworten der Landesregierung auf die Nachfragen der AfD nachlesen. Das wissen der Finanzminister und der Innenminister. Indem sie nun endgültig in die Kampagne der AfD gegen Miteinander einsteigen, stellen Sie sich nicht nur auf die Seite der politischen Rechten. Sie stellen sich als Regierungsmitglieder auch gegen ein Bündnis aus über 50 Organisationen und Institutionen, die im März dieses Jahres vor einem Klima der Angst und der Denunziation durch solche Kampagnen der AfD warnten.

Arbeitet Stahlknecht bewußt am Ende von Kenia?

Ihr Agieren kann nur als Kampfansage gegen frei arbeitende Träger der Demokratiearbeit verstanden werden. Es muss auch als Kampfansage gegen die eigene Regierungskoalition verstanden werden. Wenn es SPD und Grünen nicht gelingt, diesem Kurs von Teilen der Landesregierung Einhalt zu gebieten, ist das Projekt „Keniakoalition“, das als politischer Damm gegen die AfD gebildet wurde, endgültig gescheitert. Die Koalitionspartner müssen klären, wie sie ihrer Verantwortung gegen ein weiteres Abdriften des Landes nach rechts dann gerecht werden wollen.“

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Stahlknecht sucht Marscheinheiten der Linken

Dieses Thema enthält 24 Antworten und 14 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  HansimGlück vor 11 Monate, 3 Wochen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 25)
  • Autor
    Beiträge
  • #322559

    Oberstleutnant d. R. Stahlknecht, Innnenminister von Sachsen-Anhalt, wurde kürzlich damit bekannt, dass er den Projektleuten der Hafenstraße 7 in Hall
    [Der komplette Artikel: Stahlknecht sucht Marscheinheiten der Linken]

    #322560

    „Marscheinheiten der Linken“, das passt doch in die Traditionen der Bundeswehr, wo er offensichtlich gebildet wurde.

    #322561

    Die Linken sehen ihre Felle davon schwimmen und beginnen zu krampfen.

    #322562

    Die Linken sehen ihre Felle davon schwimmen und beginnen zu krampfen.

    Äähhmm, war Stahlknecht nicht ein konservativer Knecht mit CDU-Marschbefehl?????

    #322563

    teu

    Zu Stahlknechts Herkunft:
    Eine Armee ohne Kultur ist eine unwissende Armee…..

    Mao

    #322564

    Er hat offenbar seinen „Vorwärts, nach Osten, du stürmend Heer“ Habitus als Offizier nicht ablegen können…

    #322565

    Das was Sie als Redakteur abliefern ist eine Katastrophe.
    Das ist keine Berichterstattung sondern eine Wertung.
    Es bleibt dabei, gegen linken Müll der hier geschrieben wurde ist genauso zu werten , wie rechts geprägter Journalismus.
    Aus meiner Sicht müsste dieser Bericht gelöscht werden u. kann gerne bei Beiträgen erscheinen u. das wars.

    Redaktion: Keine Beschimpfungen! @user Rive

    • Diese Antwort wurde geändert vor 12 Monate von  Rive.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 12 Monate von  Riosal.
    #322566

    oder sollte das ein Beitrag der Linken sein.
    Dann wäre der aber von Anfang an zu kennzeichnen….

    #322567

    Die CDU sieht ihre Felle davonschwimmen, und sucht rechte Mehrheiten. Poggenburg als Innenminister, als erstes wird die Bauhaus abgerissen. Das haben die Nazis damals in Thüringen auch gemacht.

    #322568

    teu

    @rive:
    Wer, was, wann, wo, wie, warum – eine gute Pressemitteilung beantwortet die berühmten „W-Fragen“ bereits im ersten Absatz.

    #322569

    Also die Aluhutfraktion muss natürlich am Innenminister zweifeln, der einzige Angriffspunkt ist und bleibt die bewusste und klar erkennbare Überpitzung mit dem Trafohäuschen. Zweifelsfrei bleiben die Hasis Linksextremisten. Jetzt schwurbelt man noch etwas wegen der SED Nachfolgepartei? In der AfD findet man keine NSDAP Mitglieder, bei die Linke hat man noch genug Stasi Schweine von der SED geerbt. Auch die Ideologie ist und bleibt die selbe wie zu DDR Zeiten. Beendet doch erst einmal diese scheiß Ideologie.

    #322570

    @teu
    sory, wo steht das am Anfang ?

    Der Artikel beginnt mit der Wertung Oberstleutnant,
    ich kann das mit den Linkenzitierung am Anfang nicht erkennen ?
    Ist das die neue Masche eines Redakteurs gedienten Soldaten eine politische Richtung zu geben.
    Das ist nochmal kein ordentlicher Artikel, erst im zweiten Absatz ist das Zitat erkennbar.
    Ich habe nix gegen Wertungen aber dann sollten sie woanders klar so gekennzeichnet sein.

    So ist das journalistich nicht weit von Trump Stil u.Erdogan entfernt

    #322571

    Sorry, aber ist das mit dem Oberstleutnant der Reserve etwa falsch? Hat dieser Oberstleutnant d.R., im zivilen Leben derzeit Innenminister, nicht mehrfach im politischen. demokratischen Diskurs an wirklich unpassend Stellen und unbegründet militaristischem Vokabular gebraucht mit dem offensichtlichen Ziel einer Radikalisierung des Diskurses unter Mißbrauch seiner derzeitigen zivilen Position?

    Der Hinweis des hallespektrums, wo der Innenminister seinen politischen Horizont her hat (und offensichtlich in ihm immer noch gefangen ist) scheint empfindlich getroffen zu haben.

    So schlägt man halt den Boten, weil die Botschaft nicht passt.

    #322584

    Stahlknecht reiht sich damit in die Offensive der AfD gegen demokratische Initiativen im Land ein: https://hallespektrum.de/nachrichten/politik/erklaerung-des-miteinander-e-v-zur-afd-kampagne-gegen-demokratieprojekte/322470/
    In diesem Schulterschluss eines CDU-Ministers mit Antidemokraten kann man schon eine (hoffentlich nicht gewollte) Parallele seines Parteifreunds in Sachsen sehen. Nein, @nixidee, hier geht es nicht um Aluhüte, aber wohl durchaus um eine Affinität zu #Hutbürgern.
    So etwas finde ich grundlegend widerlich.

    #322588

    Ich musste zwar schmunzeln wegen der Überschrift. Aber die Ansprüche von Rive sollten hier nicht allzu hoch sein.

    Seriösen Journalismus wird er hier im Spektrum kaum finden. Es ist sicher alles etwas stark linkslastig, teilweise kommt noch stalinistisches Gedankengut zum Vorschein und es wird Mao zitiert.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 12 Monate von  Osmo.
    #322590

    Wenn sich Rive doch nur über die fünf W’s ausgelassen hätte, wäre eine Diskussion vielleicht sinnvoll gewesen.

    So fehlt mir die Einordnung von Stahlknechts Ausspruch (Wann?, Wo? Wie/Warum (in welchem Kontext)?).

    Aber darum ging es wohl gar nicht. Mit der leicht ironischen Schreibweise habe ich da eher weniger ein Problem, solange sie, wie hier, nicht unsachlich bzw. sachfremd ist.

    #322595

    Ach Osmo, was du so alles herausfilterst. Was ist deiner Meinung nach „seriöser Juornalismus? Bild?

    #322599

    Eigentlich(?) sollte doch auch der Innenminister im Zivilleben angekommen sein. Und dort hält man eben nicht viel vom Kommiss-Sprech.
    Die Gründe mag jeder in seiner eigenen Vergangenheit und Lebensleistung finden.
    Aufgaben, wie Kriminalitätsbekämpfung, Steigerung des Sicherheitsbewußtseins seiner Wähler, hätte er doch genug. Nur kommt da eben nicht viel, nur vielmehr warme Luft

    nomen est omen? Da hatte ich schon Anfangs so meine Bedenken.

    #322612

    teu

    @osmo:
    Herr Stahlknecht nahm sich offenbar folgendes zu Herzen –

    „Aber alle Genialität der Aufmachung der Propaganda wird zu keinem Erfolg führen, wenn nicht ein fundamentaler Grundsatz immer gleich scharf berücksichtigt wird. Sie hat sich auf wenig zu beschränken und dieses ewig zu wiederholen.“ (Aus: Adolf Hitler – Mein Kampf, Seite 202) 

    #322614

    „Es ging um die Überprüfung der Abgeordneten auf eine frühere Tätigkeit für die Staatssicherheit.

    Die Linke hatte sich schon in der Vergangenheit gegen die Prüfung gesträubt.“
    https://www.mz-web.de/sachsen-anhalt/landespolitik/ausschuss-soll-abgeordnete-ueberpruefen-stasi-schatten-ueber-dem-landtag-26682312

    Wenn man den Schafspelz hochhebt, ob nicht ein Wolf darunter ist? Oder eine ehemaliger Offizier ohne Uniform?

    #322616

    teu

    Interessant ist, woher der Begriff Marscheinheit kommt:

    – Marsch“bataillion“ entstammt dem Vokabular der Wehrmacht.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Marschbataillon

    – Marsch“formation“ ist rechter Slang, und den findet man auf den entsprechenden Seiten

    Marsch“einheit“ wurde wohl sehr häufig zu Kriegszeiten (2. Weltkrieg) in Ostpreußen verwandt.

    #322617

    Er sorgt für das Aufstehen der Linken! Dankeschön!

    #322628

    Die Linken sehen ihre Felle davon schwimmen und beginnen zu krampfen.

    Ich finde es widerlich, wie du Dich über Epileptiker lustig machst!

    #323122

    Interessant ist, woher der Begriff Marscheinheit kommt:

    – Marsch“bataillion“ entstammt dem Vokabular der Wehrmacht.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Marschbataillon

    – Marsch“formation“ ist rechter Slang, und den findet man auf den entsprechenden Seiten

    Marsch“einheit“ wurde wohl sehr häufig zu Kriegszeiten (2. Weltkrieg) in Ostpreußen verwandt.

    Total lächerlich was Du da ablässt. Marschieren ist keine Erfindung der Wehrmacht. Marschbegriffe kommen bei jedem Militär der Welt vor. Noch nie was von Kolonnenmarsch bei der NVA gehört. Lies Dir mal die Übersetzung der französischen Nationalhymne durch. Da wird mehrfach von marschieren und recht kriegerisch gesungen.

    #323125

    Noch mindestens 1972 wurde zum Einmarsch (Achtung Wort) der Nationen bei den Olympischen Spielen tatsächlich schön im Gleichschritt marschiert.
    Ist heute out. Marschieren ist heute allgemein ziemlich out. Bringt auch aus militärischer Sicht nix. Ist nur noch was für Doofe.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 25)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.