Silbersack kritisiert Theater- und Opernhausintendanten

17. Dezember 2018 | Politik | 11 Kommentare

Zwischen den beiden Intendanten Florian Lutz (Oper) und Matthias Brenner (Theater) einerseits und dem Geschäftsführer der TOOH, Stefan Rosinski, war es letzte Woche zu einer heftigen, öffentlich geführten Auseinandersetzung gekommen. Beide Intendanten warfen Rosinski vor, sich in die künstlerische Leitung einzumischen. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit sei nicht mehr möglich, hieß es in einem offenen Brief an den Aufsichtsrat und dessen Vorsitzenden Bernd Wiegand.

Nun mischt sich Andreas Silbersack ein, Kandidat der CDU und FDP für die nächste OB-Wahl. Silbersack kritisiert dabei die beiden Intendanten und wirft ihnen die schuld am Rückgang der Besucherzahlen vor:

„Die öffentlichen Meinungsäußerungen der Intendanten Florian Lutz (Oper) und Matthias Brenner (Schauspiel) zu Personalangelegenheiten der TOOH-Geschäftsführung sind äußerst befremdlich und schaden der Oper Halle nachhaltig, auch über die Grenzen der Stadt hinaus. Der Aufsichtsrat sollte sich von den beiden Angestellten des städtischen Unternehmens nicht nötigen lassen. Der Versuch der Erpressung durch Androhung der Nichtverlängerung der Verträge durch die künstlerischen Leiter wirkt etwas seltsam. Immerhin muss sich der Aufsichtsrat selbst noch eine Meinung über eine mögliche Verlängerung bilden. Und da müssen die Umstände der zurückgehenden Zuschauerzahlen und des eigenmächtigen Überschreitens des Budgets durch die Intendanten durchaus eine Rolle spielen, bei aller überregionalen Beachtung, die beide Häuser durch die künstlerische Arbeit erhalten.

Es sei zudem daran erinnert, dass Herr Rosinski als Geschäftsführer einen Konsolidierungsprozess erfolgreich gestaltet hat, der in Folge der Kürzung der Landesförderung seitens der Stadt für notwendig befunden wurde. Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TOOH, Theater- und Opernfreunden, Ministern, Stadträten, Bürgermeistern und Abgeordneten, hat er sich für eine Erhöhung der Theaterfinanzierung engagiert – und auch das schließlich mit großem Erfolg. Die durch den Oberbürgermeister ins Spiel gebrachte Rückabwicklung der TOOH ist meines Erachtens ein Ausweichen vor den menschlichen Problemen dort. Die GmbH wurde damals nicht umsonst gegründet und sicherte der Stadt ein weiterhin breites Angebot der Hochkultur. Vielleicht sollte man statt dessen noch einmal beiden Seiten ihre Rolle in dieser GmbH erläutern, so dass es zu keinen Kompetenzrangeleien kommt und deutlich verlangen, von beiden Seiten, sich an ihre jeweiligen Aufgabengebiete zu halten. Es gibt da gute Mediationskonzepte. Dann steht es jeder Partei frei, sich dem zu beugen oder sich woanders zu engagieren.

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Silbersack kritisiert Theater- und Opernhausintendanten

Dieses Thema enthält 11 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Schulze vor 8 Monate.

Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Autor
    Beiträge
  • #333349

    Zwischen den beiden Intendanten Florian Lutz (Oper) und Matthias Brenner (Theater) einerseits und dem Geschäftsführer der TOOH, Stefan Rosinski, war e
    [Der komplette Artikel: Silbersack kritisiert Theater- und Opernhausintendanten]

    #333350

    Silbertaler hat keine Ahnung, wie gute Kultur funktioniert. Auf jeden Fall nicht durch Einmischung in das künstlerische Programm.

    #333351

    Ein Mann der Kultur ist er halt nicht so..

    #333352

    Einmischung in des künstlerische Programm gehört doch langsam zum guten Ton in Sachsen-Anhalt.

    ¡Otro mundo es posible!
    Txarango

    #333353

    In Magdeburg wäre sein Einsatz gefragt, aber das wird immer wieder nur der „kleine Feigling“ aufgeführt!

    #333354

    Nachdem Silbersack klar den Intendanten den Schwarzen Peter zugeschoben hat, scheint das Angebot der Mediation als Drohung gemeint zu sein.

    Sollte Silbersack OB werden, werden wir in Halle also mindestens zwei neue Intendanten brauchen. Die Fraglich ist nur, wer in solch kulturfeindlichem Klime dann in Halle überhaupt noch Intendant werden will.

    #333355

    teu
    #333380

    @teu
    sehr aufschlussreicher interessanter link.

    Bei der künstlerische Kompetenzanmaßung mit erzreaktionärer Note durch Rosinski wird die einseitige Parteinahme von Silbersack gleich viel nachvollziehbarer. Und auch der tiefe Frust der Intendanten.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 8 Monate von  fractus.
    #333384

    Silbersack ist mir im Kulturbereich noch nie aufgefallen.

    #333391

    Wozu auch? Er ist Sportfunktionär. Aber nun auch konservativer OB Kandidat jenseits des Sportes.

    #333394

    Man stelle sich vor, Silbertaler schreibt als Präsident des Landesportbundes den Trainern vor, dass nur noch Sportarten mit ausreichend Zuschauern „aufgeführt“ werden.

    #333412

    YMMD !

Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.